Die Kino-Ecke

Herner Filmwelt: Kluges Popcornkino und fünf besondere Tipps

Leonardo DiCaprio und Ellen Page in „Inception“ - zehn Jahre nach Filmstart erneut auf der großen Leinwand.

Leonardo DiCaprio und Ellen Page in „Inception“ - zehn Jahre nach Filmstart erneut auf der großen Leinwand.

Foto: Warner Bros

Herne.  Einen jungen Klassiker, drei Bundesstarts und klimatisierte Säle bietet die Herner Filmwelt. Und: die OB-Kandidaten verraten ihre Film-Favoriten.

Es ist zu heiß? Die Herner Filmwelt ist klimatisiert - und hat im neuen Programm einiges zu bieten.

Der Neustart der Woche … ist eigentlich keiner: Zum 10. Geburtstag des Kinostarts von „Inception“ zeigt die Herner Filmwelt noch einmal Christopher Nolans surreal-futuristischen US-Thriller mit Leonardo DiCaprio im Relax-Saal. Das Fachmagazin epd Film gab 2010 beim Bundesstarts mit fünf Sternen die Höchstwertung und jubelte: „Seit Matrix hat man solch klug und komplex strukturiertes Popcornkino nicht mehr gesehen“ (FSK ab 12).

Und sonst? Immerhin drei Neustarts präsentiert das Lichtspielhaus am Berliner Platz 7-9 ab Donnerstag: den Horrorfilm „The Witch Next Door“ (ab 16), das US-Musik-Melodram „I Still Believe“ und die religiös angehauchte Komödie „Der göttliche Andere“ (beide ab 6).

Der Lieblingsfilm. Über die politischen Konzepte der fünf Oberbürgermeister-Kandidaten kann man sich bis zum 13. September ein Bild machen. Ihr Filmgeschmack lässt sich bereits jetzt bewerten: Die WAZ hat den fünf Politikern zugemutet, sich auf einen einzigen Lieblingsfilm festzulegen. Das kam dabei heraus. Frank Dudda (SPD): „Was das Herz begehrt“ mit Jack Nicholson und Diane Keaton (2003). Daniel Kleibömer (Linke): „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Sergio Leone (1968). Timon Radicke (CDU): „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ mit Harrison Ford (1989). Thomas Bloch (FDP): die Ruhrpott-Komödie „Radio Heimat“ nach Frank Goosen (2016). Pascal Krüger (Grüne): Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Trilogie (2001-2003).

Der Auswärtstipp: Drei Frauengenerationen feiert Mike Mills in seiner US-Tragikomödie „Jahrhundertfrauen“ - verkörpert von Annette Benning, Greta Gerwig und Elle Fanning. Das Endstation Kino im Bochumer Bahnhof Langendreer zeigt diesen hinreißenden Film am Freitag um 20 Uhr im Original mit Untertiteln. loc

Weitere Berichte aus Herne und Wanne-Eickel finden sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben