DSDS 2019

Herner Momo Chahine tritt in der Top 24 vor die DSDS-Jury

Momo Chahine (r.) , Joaquin Parraguez und Angelina Mazzamurro performen am ersten Set des Auslands-Recalls vor dem Floß-Hotel "The Greenery Panvaree" den Song "When I Was Your Man" von Bruno Mars.

Momo Chahine (r.) , Joaquin Parraguez und Angelina Mazzamurro performen am ersten Set des Auslands-Recalls vor dem Floß-Hotel "The Greenery Panvaree" den Song "When I Was Your Man" von Bruno Mars.

Foto: DSDS

  Momo Chahine steht bei „Deutschland sucht den Superstar“ in Thailand vor der Jury. Eine wichtige Entscheidung musste er vorm Abflug treffen.

Momo Chahine aus Wanne hat es bei der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ unter die Top 24 geschafft. Am Samstagabend steht er bei RTL (20.15 Uhr) in Thailand im Recall wieder vor der Jury. Eine wichtige Entscheidung musste der Chemie-Azubi aber schon vor dem Abflug treffen.

„Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich unter die Top 24 komme“, sagt der 22-Jährige der WAZ, schließlich sei er nach seinem ersten Auftritt vor der Jury nur knapp in den Recall gekommen. In Thailand tritt Momo Chahine in der einzigen gemischten Gruppe mit Angelina Mazzamurro und Joaquin Parraguez auf. Das Besondere: Die drei singen „When I Was Your Man“ von Bruno Mars – ein englisches Lied. „Als ich den englischen Song bekommen habe, hatte ich erst mal Stress.“ Sonst singe er immer deutsche Lieder, und er könne sich mit englischen Texten nicht richtig anfreunden.

Bei seinem Auftritt in Thailand schwang auch ein bisschen Angst mit, gibt der 22-Jährige zu. Denn: „Meine theoretische Abschlussprüfung war zu der Zeit, in der in Thailand der Recall war“, sagt Momo, der beim Chemie-Unternehmen Ineos in Gladbeck eine Ausbildung absolviert. Er musste sich entscheiden. „So eine Chance kriege ich nie wieder“, sagt er. Das habe ihm auch sein Vater gesagt. Deshalb habe er die Ausbildung um ein halbes Jahr verlängert und mache die Abschlussprüfung nun im Mai. Sein Chef unterstütze ihn sehr.

Momo schaut die Sendung in Wanne

In Thailand vor der Jury habe das den Druck aber noch erhöht. „Ich wollte natürlich nicht direkt wieder rausfliegen, wo ich meine Ausbildung extra verlängert habe“, so Momo. Ob sich dieser Einsatz gelohnt hat, werden die Zuschauer am Samstagabend sehen. Der Herner, der nach der Aufzeichnung in Thailand wieder in seiner Heimat ist, möchte sich die Sendung mit Freunden und Familie im Wohnzimmer seiner Eltern in Wanne ansehen.

Alle Infos im Special: „Deutschland sucht den Superstar“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben