Unternehmen

Herner Unternehmen Reifen Stiebling feiert runden Geburtstag

 Alexander (l.) und Christian Stiebling vor dem restaurierten VW T1-Bulli.

 Alexander (l.) und Christian Stiebling vor dem restaurierten VW T1-Bulli.

Foto: Reifen Stiebling

Herne.  Das Herner Familienunternehmen Reifen Stiebling feiert seinen 90. Geburtstag. Es wird gefeiert, doch der Blick richtet sich schon in die Zukunft.

Wenn sich jemand fragt, warum die Phonstärke am heutigen Samstag im Bereich der Jean-Vogel-Straße erhöht ist, das ist die Antwort: Das Unternehmen Reifen Stiebling feiert sein 90-jähriges Bestehen - ausschließlich mit seinen Mitarbeitern.

Reifen für Pkw, Lkw, Busse, Gabelstapler und Baumaschinen

Das zeigt, dass das Herner Familienunternehmen ein besonderes Verhältnis zu seinen Mitarbeitern pflegt. Firmenchef Christian Stiebling und sein Sohn Alexander treiben aber nicht nur mit der Party einen großen Aufwand, um die Mitarbeiter zu würdigen - das ist in den vergangenen Jahren offenkundig geworden. Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern Energiegutscheine oder Bikeleasing an. Das Resultat: eine äußerst geringe Fluktuation. Auch die Suche nach Auszubildenden gestalte sich nicht als schwierig. Und Stiebling will noch einen Schritt weitergehen. Dort, wo es nötig sei, werde das Unternehmen Wohnraum für Mitarbeiter schaffen.

Das zeigt: Stieblings Blick ist auch im Jahr des runden Geburtstags fest Richtung Zukunft gerichtet. Elektromobilität, Krise der Automobilwirtschaft - das beobachtet Stiebling mit einer gewissen Gelassenheit. Denn eins sei klar: Reifen würden für Autos immer gebraucht. Wobei das Leistungsspektrum deutlich über Pkw hinausgeht: Ob Busse, Lkw oder Gabelstapler, „wir decken 95 Prozent von dem ab, was schwarz und rund ist“, so Christian Stiebling. Fast möchte man scherzhaft anfügen, dass eigentlich nur noch Reifen für Lego und Playmobil fehlen.

Das Geschäft mit Reifen mag traditionell sein, doch das heißt nicht, dass das Megathema der vergangenen Jahre an Stiebling vorbeigegangen ist: die Digitalisierung. Die Mitarbeiter auf den Montagewagen sind mit Tablets ausgerüstet, die Software dafür hat Stiebling selbst entwickeln lassen. Termine können selbstverständlich über die Internetseite vereinbart werden, auch E-Learning ist ein Thema. Und zu den Filialen zählt längst auch der Onlineshop.

Neues Konzept: Werkstatt auf vier Rädern

Beim Filialkonzept geht Stiebling neue Wege - und reiht sich damit in die wachsende Gruppe von sogenannten Bringdiensten ein.

Dazu muss man wissen: Im Lkw-Bereich kommt Stiebling seinen Kunden schon seit 1999 sprichwörtlich entgegen, um Reifen zu wechseln und andere Services zu bieten. Die Liste der Kunden ist namhaft: die Polizei, Aldi, Vonovia oder Brinker. Das spare einerseits Zeit, andererseits spürbar Verkehr, wenn der mobile Reifendienst zum Betriebsgelände kommt. Im Lkw-Bereich ist Stiebling Marktführer im Ruhrgebiet.

Nun wagt sich Stiebling in den Bereich der Pkw-Flotten. Das Start-up „Go James“ aus Iserlohn war mit diesem Konzept bereits an den Start gegangen, doch den Gründern ging die Puste aus. Stiebling nutzte die Gelegenheit und übernahm „Go James“. Mit der „Werkstatt auf vier Rädern“ für Pkw-Flotten sei das Herner Unternehmen das erste bundesweit, das an den Start gehe. Diesen Startvorteil wollen Christian und Alexander Stiebling nutzen und ihr neues Geschäftsmodell später unter anderem Autoherstellern anbieten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben