Religion

Impulsgottesdienst: Herner Kirchengemeinde mit neuem Format

Simone Heintze ist der erste Gast im „etwas anderen“ Gottesdienst in der Herner Lutherkirche.

Simone Heintze ist der erste Gast im „etwas anderen“ Gottesdienst in der Herner Lutherkirche.

Foto: Simone Heintze / Privat

Herne.  Die Petrus-Kirchengemeinde in Herne-Süd bietet ein neues Format an. Im „Impulsgottesdienst“ soll mit wechselnden Gästen diskutiert werden.

Die in Herne-Süd startet am Freitag, 17. September, um 18 Uhr in der Lutherkirche (Lutherstraße 1) mit einem neuen Gottesdienst-Format: Einmal im Monat geben Pfarrerin Birgitta Zeihe-Münstermann und ihr Team einen Impuls fürs Wochenende – 30 Minuten lang, mit einer „kommunikativeren Sitzordnung“ in der Kirche, mit Musik und einem Gast bzw. Experten zu einem Thema.

Herne: Für den Gottesdienstbesuch gilt die 3G-Regel

„Wir wollen im Übergang vom Alltag ins Wochenende am Freitagabend einen Impuls geben“, so Pfarrerin Zeihe-Münstermann über das neue Format. „Und wer möchte, kann gerne nach dem Gottesdienst noch zum Gespräch bleiben.“ Für den Besuch des Gottesdienstes ist ein 3G-Nachweis nötig.

„Es geht auch anders“ lautet der Titel zum Auftakt. Zu Gast im ersten Impulsgottesdienst ist Simone Heintze. Die Hernerin war mehrmals an Krebs erkrankt und denkt seitdem anders über ihr Leben und ihr Verhältnis zu Gott. Sie ist der festen Überzeugung, dass sie in ihrem Leben Wunder erlebt hat. Dazu hat Heintze auch ein Buch mit dem Titel „Wäre verrückt, nicht an Wunder zu glauben“ geschrieben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Herne / Wanne-Eickel

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben