Schulleben

350 Kartons sind schon gepackt

Gesamtschulleiter Daniel Asmuth steckt in den Vorbereitungen für den Umzug  zum neuen Schulstandort an der Bismarckstraße.

Gesamtschulleiter Daniel Asmuth steckt in den Vorbereitungen für den Umzug zum neuen Schulstandort an der Bismarckstraße.

Foto: Cornelia Merkel

Iserlohn.  Schulferien einmal anders für das Kollegium der Gesamtschule Seilersee. Schulleiter Daniel Asmuth und Kollegen bereiten den großen Umzug vor.

„Von wegen Lehrer genießen sechs Wochen Sommerferien, in unserem Fall sind es deutlich weniger“, erzählt Daniel Asmuth (43) am letzten Schultag. Beim Gespräch in seinem Büro am Schleddenhofer Weg ist erkennbar, dass es vor dem Umzug in die neuen Gebäude der Gesamtschule am Seilersee an der Bismarckstraße in den Schulferien noch jede Menge Arbeit gibt. In den Gängen und Klassenräumen stehen schon viele Umzugskisten mit Schulmaterialien, die von Umzugsunternehmen ins neue Domizil gebracht werden müssen.

Er und seine Kollegen versehen die Schulmöbel in der ersten Ferienwoche noch mit Aufklebern und ordnen sie räumlich den neuen Wirkungsstätten zu. Lehr- und Lernmittel wurden auch mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern in 350 Umzugskartons verpackt und beschriftet, die in Fluren und Klassenräumen gestapelt auf Abholung warten. Gigantische Rollen mit Luftpolsterfolie stehen noch herum, da diverse Gerätschaften in keinen Umzugskarton passen. Gefahrstoffe werden gesondert geliefert.

Ein Blick in die Umzugspackliste gibt eine Ahnung, was das Hagener Umzugsunternehmen in den Ferien bewegen muss: 390 stapelbare Schülerstühle, 360 Einzel- und Doppeltische, zwölf Lehrerpulte, 14 Luftpolsterstühle, 31 Drehstühle, 55 unterschiedliche Schränke, 24 Regale; hinzu kommen zwei Sofas, eine Polsterecke, drei Sitzsäcke, ein Kickertisch, Servier- und Trockenwagen, vier Schlagzeuge, vier Keyboards, zehn Trommeln, 20 verschiedene Xylofone und Klanggeräte, acht Lautsprecher, sechs Lampen für die Bühnenbeleuchtung, acht Beamer, 43 Langwandtafeln unterschiedlicher Größe, eine Gestell-Tafel, 39 Flachbildschirme und 25 Drucker. Zum Umzugsgut gehören auch ein Trockner, eine Waschmaschine, ein Gefrier- und ein Tiefkühlschrank.

Ausstattung vom Bömberg und aus dem Wiesengrund

Ab der zweiten Ferienwoche wird neues Material zur Bismarckstraße angeliefert. Der eigentliche Umzug erfolgt in der fünften Ferienwoche. Die Ausstattung des naturwissenschaftlichen Traktes und des Musikbereiches bilden besonders große Posten. Alleine 50 Kartons aus dem Naturwissenschaftlichen Trakt sind darunter. Asmuth betont, dass teilweise Material aus dem Wiesengrund und dem Bömberg genutzt werde, aber mit Augenmaß geschaut werde, was noch verwendbar ist. „Wir waren ja nur ein Jahr am Bömberg, deshalb hatten wir etliche Kisten gar nicht ausgepackt.“

Die Übergangsphase mit dem bevorstehenden zweiten Umzug sei für Schüler und Kollegium ein echter Kraftakt gewesen. „Am 28. August starten die neuen Fünftklässler und auch die übrigen Schüler. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten bereits ab dem 19. August. Die Gesamtschule am Seilersee, das sind 543 Schülerinnen und Schüler, 45 Kolleginnen und Kollegen, zwei Sekretärinnen und zwei Hausmeister (die Vorstellungsgespräche dazu haben stattgefunden). Hinzu kommen die sechs Integrationskräfte. „Wir haben uns gut eingestimmt auf den Seilersee“, erzählt Daniel Asmuth, auch mit Müllsammelaktionen im Naherholungsgebiet Seilersee und im Seilerwald nach dem Motto: „Seilersee wir kommen“, bei der Erkundung sei auch ein Schüler im Rollstuhl dabei gewesen.„Man kann nicht davon ausgehen, dass alles reibungslos vonstatten geht“, gibt er sich realistisch.

„Die Zusammenarbeit mit der Stadt ist hervorragend“, lobt Daniel Asmuth die Beteiligung seit der Planungsphase durch die Schulverwaltung und das Kommunale Immobilienmanagement. „Dass in der Bau- und Umsetzungsphase noch was kommen würde, da hat man mit rechnen müssen. Ich bin aber total optimistisch, selbst wenn es so ist, dass noch Restarbeiten stattfinden. Man muss überlegen, was wir für einen Weg hinter uns haben: die Gründung ohne Schulgebäude und ohne Personal. Vier Jahre später haben wir eine gut funktionierende Schule mit dem Ausblick auf tolle Gebäude: vier Gebäudeteile und eine Turnhalle. Von den fünf sind vier komplett fertig.“

Restarbeiten im Eingangund in den Außenanlagen

Restarbeiten sind noch im Eingangsbereich eines Gebäudeteils nötig, an Fußböden und Decken, sowie in den Außenanlagen. „Aber wenn ich sehe, mit wie viel Kraft und Energie vor Ort gearbeitet wird, denke ich, es wird hinhauen.“ Asmuth ist stolz auf die hohe Akzeptanz in der heimischen Bevölkerung: „Zum dritten Mal in Folge sind wir die anmeldestärkste Schule in Iserlohn.“ Und das trotz der bisherigen Raumsituation. Daniel Asmuth gesteht mit Blick auf den vierjährigen Vorbereitungsprozess zur Gründung der Gesamtschule Seilersee: „Es war anstrengend, da haben wir vier Jahre drauf hingearbeitet, dass wir da hinkommen. Obwohl es anstrengend war – es ist ein Privileg, da hineinzudürfen. Ich würde es immer wieder machen.“

Moderne Tafelsysteme und 600 iPads

Zu den Herausforderungen des neuen Schuljahres kommt noch eine weitere: „Wir werden 600 iPads ans Netz bringen“, blickt Asmuth schon in die nahe Zukunft. Damit reagiere die Schule auf ein überwältigendes Elternvotum. Die Schule hat einen Sozialfonds aufgelegt, um Familien zu unterstützen, die sich die Anschaffung nicht leisten können. „Der Umzug ist ein Meilenstein mit Blick auf die didaktischen-methodischen Möglichkeiten.“ Dazu gehöre auch das moderne Tafelsystem mit 86-Zoll-Fachbildschirmen und die akustische Ausstattung: Alle Räume sind für Kinder mit höherem Förderbedarf ausgestattet. Asmuth spricht von einer traumhaften Ruhe, die er bei einer Gebäudeführung erlebte. „Auch im Sommer habe wir beste Lernbedingungen“, berichtet er von angenehm kühlen Innentemperaturen bis unters Dach durch die Lüftungsanlage. Die Fünftklässler durften bereits an einem Kennenlern-Tag mit ihren künftigen Klassenlehrern die neuen Klassenräume an der Bismarckstraße erkunden. „Sie freuen sich drauf“, weiß Asmuth.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben