Berufliches

Dank „backStage“ in den öffentlichen Dienst

Die „backStage / backPack“-Koordinatoren Georg Christophery (l.) und Anke Göcking (3.v.l.) werben gemeinsam mit den Auszubildenden Laura Weigelt, Lars Bachmann und Daria Jodat, Ausbildungsleiterin Carmen Malkus und Auszubildender Silvana Heise (v.l.) für das Projekt zur Berufswahlorientierung für Schülerinnen und Schüler.

Die „backStage / backPack“-Koordinatoren Georg Christophery (l.) und Anke Göcking (3.v.l.) werben gemeinsam mit den Auszubildenden Laura Weigelt, Lars Bachmann und Daria Jodat, Ausbildungsleiterin Carmen Malkus und Auszubildender Silvana Heise (v.l.) für das Projekt zur Berufswahlorientierung für Schülerinnen und Schüler.

Foto: Privat

Iserlohn.  Vier junge Menschen sind durch das Berufswahlorientierungsprojekt zur Stadt Iserlohn gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Endspurt bei der 14. Staffel von „backStage/backPack“: Noch bis Dienstag, 9. Juli, können Schülerinnen und Schüler der Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie der Gymnasien und Berufskollegs bei dem erfolgreichen Programm der Stadt zur Berufswahlorientierung erste Einblicke in die Arbeitswelt bekommen.

Insgesamt boten und bieten diesmal seit dem 1. April 55 Unternehmen und Behörden bei 120 Veranstaltungen 625 Plätze an, bei denen hinter die Kulissen von 77 unterschiedlichen Berufen aus 19 Berufsfeldern geblickt werden kann. Bei „backStage“ bekommen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen in etwa zweistündigen Veranstaltungen direkt am Arbeitsplatz einen ersten Eindruck von den Berufen und Ausbildungsmöglichkeiten. Das zusätzliche angebotene Format „backPack“ bietet darüber hinaus die Möglichkeit, einen Azubi des jeweiligen Unternehmens bzw. der Behörde an einem zusätzlichen Schnuppertag zu begleiten.

Echte Erfolgsgeschichten nahmen so ihren Anfang

Die Stadt Iserlohn kooperiert bei der seit 2012 erfolgreich laufenden Aktion nicht nur mit potenziellen Arbeitgebern, vertreten unter anderem auch durch den Kreis Junger Unternehmer, die SIHK, die Kreishandwerkerschaft, die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und die Agentur für Arbeit, sondern bietet natürlich auch selber diese Möglichkeit der Berufswahlorientierung an, aus der dann echte Erfolgsgeschichten werden können, so zum Beispiel aktuell bei gleich vier Auszubildenden der Stadtverwaltung. Die Ausbildungen von Silvana Heise und Laura Weigelt nähern sich dabei bereits ihrem Ende. Lars Bachmann ist im ersten von drei Ausbildungsjahren und Daria Jodat im zweiten Ausbildungsjahr bei der Stadt. Silvana, Laura und Lars hatten bei ihrer Berufsorientierung jeweils drei Mal die Chance mit „backStage“ ergriffen und waren letztlich auch dadurch erfolgreich bei ihrer Ausbildungsplatzsuche.

So wird Silvana Heise jetzt zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste im „Fachbereich Bibliothek“ der Stadt Iserlohn, sprich der Stadtbücherei, ausgebildet. Sie hatte seinerzeit in ihrer Schule von „backStage“ erfahren. Über den Fachbereich Archiv, in den sie zunächst „reinschnupperte“, kam sie zur Bücherei. Laura Weigelt, die jetzt zur Verwaltungsfachangestellten ausgebildet wird, hatte sich zuvor auch über den Beruf der Industriekauffrau informiert, ihr Kollege Lars Bachmann über den Beruf des Lageristen. Sie erhielten zudem wie alle anderen Interessierten schulische Unterstützung bei „backStage“ und fanden schließlich „ihr Glück“ bei der Stadt Iserlohn.

Was vielen nicht bekannt ist, ist die Flexibilität eines Arbeitsplatzes in einer Kommunalverwaltung. Einen ersten Eindruck davon erhalten die Azubis schon während ihrer Ausbildungsjahre, wenn sie verschiedene Stationen in der Verwaltung durchlaufen. Dazu gehören bei der Stadt Iserlohn unter anderem die Bereiche Jugend, Personal, Städtebau, Sicherheit und Ordnung sowie Außenstellen wie zum Beispiel die Feuerwehr, der Bürgerservice Letmathe oder das Kulturbüro. Mit dieser Ausbildung kann man also später in den unterschiedlichsten Bereichen der Stadtverwaltung arbeiten und sich intern beruflich verändern. Daria Jodat ist durch den Informations-Flyer, der vor dem Start jeder „backStage/backPack“-Staffel in den Schulen verteilt wird, auf die Aktion aufmerksam geworden. Sie hatte Interesse an einem Dualen Studium, da es neben der Vermittlung des theoretischen Stoffes auch Praxisphasen enthält. Dazu informierte sie sich beim Finanzamt und eben bei der Stadt. Ihre Wahl fiel schließlich auf das Duale Studium zum Bachelor of Laws bei der Stadt, wobei sie auch hier die Vielfältigkeit überzeugte. Das Studium wird durch die Praxisabschnitte der verschiedenen Bereiche aufgelockert und gibt Einblick in die zukünftige Arbeitswelt.

Für die 15. Staffel können sich Firmen bis zum 14. Juni melden

Für die zweite „backStage“-Staffel in diesem Jahr, die vom 30. September bis zum 29. November laufen wird, können sich interessierte Unternehmen übrigens noch bis Freitag, 14. Juni, um 12 Uhr bei den „backStage/backPack“-Koordinatoren Georg Christophery (Tel. 02371/217-1865, E-Mail: georg.christophery@iserlohn.de) und Anke Göcking (Tel. 02371/217-2235, E-Mail: anke.goecking@iserlohn.de) melden. Wenn die Unternehmen bei der Ausbildungs- und Studienbörse „Karriere im MK“ am 24. September im Sauerlandpark dabei sind, können sie bei Gesprächen mit Schülern diesen direkt einen „backStage“-Platz anbieten, der am Infostand im Foyer des Grohe-Forums sofort gebucht werden kann.

Schüler, die noch an einer der kostenfreien Veranstaltungen bis zum 9. Juli teilnehmen wollen, können sich unter www.backstage-iserlohn.de informieren und gleich anmelden. Informationen bekommen sie zudem auch telefonisch oder per E-Mail bei den beiden Mitarbeitern aus dem Team Sonderdienste der Jugendarbeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben