Arbeitsmarkt

Große Nachfrage nach freien Ausbildungsstellen

Den ganzen Vormittag über haben sich am Samstag junge Menschen über freie Ausbildungsstellen am Infostand der Agentur für Arbeit informiert.

Den ganzen Vormittag über haben sich am Samstag junge Menschen über freie Ausbildungsstellen am Infostand der Agentur für Arbeit informiert.

Foto: Ralf Tiemann

Iserlohn.  Wegen der coronabedingt ausgefallenen Schulberatungen hat die Agentur für Arbeit in der Iserlohner Innenstadt informiert

In diesem Jahr ist einfach alles anders – auch auf dem Ausbildungsmarkt. Das komplette Beratungsangebot der Agentur für Arbeit, das normalerweise im Frühjahr stattfindet, ist im Grunde coronabedingt ausgefallen. Die Anlaufstellen sind weiterhin zu und auch die Schulen waren vor den Ferien über Wochen geschlossen, so dass es keine Vorort-Beratungen geben konnte.

Zum ersten Mal war daher die Agentur für Arbeit mit einem Informationsstand in der Iserlohner Innenstand vor Ort, um jungen Menschen zu helfen, die noch auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz sind. Schließlich gibt es in allen Branchen noch freie Plätze, sogar in den kaufmännischen Berufen, die sonst immer schon frühzeitig vergeben sind, wie Pressesprecherin Kira Muth am Samstag auf dem Alten Rathausplatz erklärte. Denn auch bei den Ausbildungsunternehmen sei durch die Corona-Krise Einiges in Unordnung geraten. Viele hätten erst spät Ausbildungsplätze gemeldet, weswegen in vielen Fällen auch der Ausbildungsbeginn vom sonst verbindlichen 1. August auf den 1. September oder sogar auf den 1. Oktober verschoben worden sei.

Ein Besuch am Infostand war also lohnenswert. Und dementsprechend stark nachgefragt war das Angebot dann auch. Schon um 9 Uhr kamen die ersten Interessierten und bis 13 Uhr hatte das vierköpfige Beratungsteam alle Hände voll zu tun. „Wir sind ganz ohne Erwartungen hier hin gekommen und jetzt ziemlich überwältigt, wie gut das Beratungsangebot angenommen wird“, sagte Kira Muth. Nach diesem Erfolg des Iserlohner „Testballons“ wird es in naher Zukunft wohl noch mehr Infoangebote auch in anderen Städten des Märkischen Kreises geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben