Stadtmarketing

„Iserlohner Weihnachtszauber“ mit Riesenrad

Im Arbeitskreis Weihnachtsmarkt haben sie die Veränderungen vorbereitet und freuen sich nun, dass es am Donnerstag endlich losgeht (v. li.): Robin Beckmann und Dirk Matthiessen (Stadtmarketing), Jörg Teckhaus (CDU), Manuel Huff (Linke), Daniela Kuhnert (Stadtwerke), Thomas Wendler (Schausteller), Katja Siwek (FDP), Michael Scheffler (SPD), Antje Albert (Sparkasse) und Volker Hellhake (Werbegemeinschaft).

Im Arbeitskreis Weihnachtsmarkt haben sie die Veränderungen vorbereitet und freuen sich nun, dass es am Donnerstag endlich losgeht (v. li.): Robin Beckmann und Dirk Matthiessen (Stadtmarketing), Jörg Teckhaus (CDU), Manuel Huff (Linke), Daniela Kuhnert (Stadtwerke), Thomas Wendler (Schausteller), Katja Siwek (FDP), Michael Scheffler (SPD), Antje Albert (Sparkasse) und Volker Hellhake (Werbegemeinschaft).

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Mit viel Musik, lila Farbe und neuer Beleuchtung soll ab Donnerstag, 21. November, ein Neustart gelingen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit neuem Titel, runderneuertem Konzept und verlängertem Zeitraum startet am Donnerstag der Weihnachtsmarkt auf dem Alten Rathausplatz. Ab sofort heißt die Veranstaltung „Iserlohner Weihnachtszauber“ mit dem Zusatz „Heimischer Genuss & Internationale Angebote“. Plakate und Werbemittel sind jetzt in Lila gehalten. Die Farbe wird sich in mäßiger Dosis auch auf dem Platz wiederfinden: Die vorhandenen großen Weihnachtsmannfiguren wurden per „Upcycling“ in diesem Farbton umgestylt, die Fenster des Alten Rathauses werden entsprechend illuminiert.

Neu ist vor allem das Lichtkonzept, das die Haupteinkaufsstraßen in der Fußgängerzone erstmals mit mit dem Start des Weihnachtsmarktes in festliche Stimmung versetzen soll. An Laternenmasten und über den Straßen wurden die 60 leuchtenden Drahtringe aufgehängt, die – so der Gedanke des Stadtmarketings – für Festbeleuchtung sorgen sollen, und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Für knapp die Hälfte der Ringe haben sich Sponsoren („Lichtpaten“) an den Kosten beteiligt und dürfen dafür an der Laterne einen entsprechenden Hinweis anbringen.

Stadtmarketing-Leiter Dirk Matthiessen hatte zur Vorstellung des neuen Konzepts im Rathaus Vertreter des eigens für die Neuausrichtung und Weiterentwicklung des Weihnachtsmarktes gegründeten Arbeitskreises eingeladen, in dem Vertreter aus Politik, Handel und der Marktteilnehmer seit Frühjahr konkret an Veränderungen gearbeitet hatten. „Wir sind stolz auf das, was wir an Neuerungen geschafft haben“, sagte Matthiessen in die froh gestimmte Runde, ließ aber auch durchblicken, dass zumindest im ersten Anlauf nicht alle der hoch gesteckten Ansprüche an einen neuen Iserlohner Weihnachtsmarkt hätten erfüllt werden können. Der neue Markt sei „kein fertiges Produkt“, sondern der Einstieg in eine Entwicklung.

Und so dürfte der Besucher auch viel Bewährtes finden, in erster Linie die bekannten Schausteller, die mit ihren festen und flüssigen Nahrungsangeboten die ursprüngliche Idee von „europäischen Weihnachten“ wohl in ihre Angebote integriert haben.

Unterhaltungsprogramm vom Balkon des Alten Rathauses

Ganz neu auf dem Platz ist das historische Riesenrad, laut Eigentümer eines der ältesten in Deutschland, das sich als neue Attraktion neben dem Alten Rathaus dreht. Auch das Musikprogramm kommt in diesem Jahr in neuer Frische. Matthiesen verwies auf die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, mit seinen Mitarbeitern Simone Korte und Robin Beckmann im Stadtmarketing und dem Team der Stadtinformation. Beckmann, privat ein bekanntes Gesicht der Iserlohner Musikszene, oblag es beim Termin auf die Details hinzuweisen: Es sei gelungen, für jeden Donnerstag, Freitag und Samstag für die Zeit von 18 bis 20 Uhr ein Live-Programm zusammenzustellen. Das wird – soweit das Wetter es zulässt – vom Balkon des Alten Rathauses dargeboten, nur notfalls leicht erhöht von ebenerdigen Bühnenelementen.

An Heiligabend wird der Markt diesmal übrigens nicht enden. „Wir haben den Zeitraum verlängert“, berichtete Matthiessen – bis zum 29. Dezember. Das sei kein „gesetzter Regelfall bis in alle Ewigkeit“, fügte der Stadtmarketingleiter hinzu. Man wolle an den Gutschein- und Umtauschtagen einen Treffpunkt am Alten Rathausplatz anbieten. Ob der „Weihnachtszauber“ wirkt? Ab Donnerstag kommt es auf die Resonanz der Besucher an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben