Sicherheit

Jörg Döring zum Iserlohner Branddirektor befördert

Beförderung unter Corona-Bedingungen (v. li.): Christian Eichhorn (Ressortleiter), Jörg Döring (Leiter der Feuerwehr), Martin Stolte (stellv. Verwaltungsleiter) und Michael Barth (Vorsitzender des Feuerwehrausschusses)

Beförderung unter Corona-Bedingungen (v. li.): Christian Eichhorn (Ressortleiter), Jörg Döring (Leiter der Feuerwehr), Martin Stolte (stellv. Verwaltungsleiter) und Michael Barth (Vorsitzender des Feuerwehrausschusses)

Foto: Feuerwehr

Iserlohn.  Leiter der Feuerwehr vierter Branddirektor in der Geschichte der Iserlohner Feuerwehr

Der Leiter der Feuerwehr Iserlohn, Jörg Döring, ist jetzt zum Branddirektor befördert worden. Als Ende des Jahres 2015 feststand, dass Jörg Döring vom Institut der Feuerwehr in Münster zur Iserlohner Feuerwehr wechselt, da habe sich niemand vorstellen können, welch gewaltige Veränderungen das mit sich bringen würde: „Mit guten Ideen, hohem Engagement, unglaublicher Energie und Ausdauer gelang es Jörg Döring, Politik und Verwaltung von den dringend notwendigen Reformen innerhalb der Feuerwehr zu überzeugen. So gelang es ihm, mit Unterstützung vieler der Bediensteten, die Feuerwehr dahin zu entwickeln, wo sie sich heute befindet“, erklärte sein Stellvertreter, Christopher Rosenbaum. „Unter seinem Einfluss hat die Feuerwehr in kürzester Zeit unglaublich viele Rückstände aufgeholt und die Grundlagen für eine zukunftsfähige Entwicklung geschaffen“.

Nach der Neubewertung der Planstelle des Leiters der Feuerwehr in Anlehnung an das KGST-Gutachten, konnte Jörg Döring zum 1. Juli zum Branddirektor befördert werden. Damit reiht er sich in der Geschichte als vierter Branddirektor der Iserlohner Feuerwehr nach Rudolf Dunkel (1920 -1928), Ernst Paschedag (1928 - 1933) und Otto Schulte (1933 -1942), ein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben