Leben

Keine Angst vor Dreck und waghalsigen Sprüngen

Sprünge, Tricks und eine Menge cooler Fotomotive haben die 15 Jugendlichen im Bikecamp begeistert.

Sprünge, Tricks und eine Menge cooler Fotomotive haben die 15 Jugendlichen im Bikecamp begeistert.

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  Das erste Bikecamp der Stadt begeistert 15 Jugendliche aus der Region mit Trailbau in Handarbeit, coolen Ausflügen und jede Menge Radfahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dreck, Schweiß, waghalsige Sprünge und rasante Bergabfahrten – all das lässt das Herz der passionierten Mountainbiker höher schlagen. Und genau das war jetzt Bestandteil des ersten Bikecamps der städtischen Jugendarbeit. An sechs Tagen wurde 15 Jugendlichen zwischen zwölf und 16 Jahren ein abwechslungsreiches Programm rund um Biken und den Trailbau geboten. Übernachtet wurde in der Hütte des CVJM, mitten im Wald und damit natürlich auch unweit der Trails.

Das Camp wurde durch das Leader-Projekt Lenneschiene gefördert und soll einen Beitrag zum Ausbau der Lenne-Trails leisten. Und so haben die Jungen und Mädchen jeden Tag rund zwei Stunden lang mit bloßen Händen an dem Ausbau der Hindernisstrecken gearbeitet.

„Uns war wichtig, dass die Jugendlichen im Einklang mit der Natur, also ohne schweres Gerät, arbeiten“, erklärt Sonja Mehlich von der mobilen Jugendarbeit, die die Teenager in dieser Woche begleitet hat. „Die Jugendlichen sind stolz, an diesem Trail mitgearbeitet zu haben und wollen das auch anderen, befreundeten Bikern zeigen. Dadurch kann der Bau an illegalen Strecken natürlich abnehmen“, ergänzt sie.

Neben dem Trailbau gab es auch täglich Freizeitaktionen, die selbstverständlich immer mit dem Fahrrad angesteuert wurden. Ziele waren unter anderem der Kanuclub Unna sowie der Bikepark in Solingen. Auch das Teambuilding war ein zen­traler Punkt des Ferienlagers. „Es ist einfach toll zu sehen, wie die Begeisterung für das Biken die unterschiedlichsten Charaktere aus der gesamten Region zusammenbringt“, berichtet Sonja Mehlich.

Die jungen Biker verbindet vor allem aber auch eins: der Stolz auf ihre Räder. „Wir haben hier keine Dusche, das ist den Jugendlichen egal. Aber der Wasserschlauch musste trotzdem ausgepackt werden, natürlich um die Räder zu reinigen.“

Clemens Henning (13) und Artur Adamiak (15) sind schon länger Fans des Mountainbikens und Trailbaus, als „Illuminatic Riders“ treten sie auch bei Wettbewerben an. „Der Besuch im Bikepark war echt ein Highlight. Wilde Sprünge und coole Fotos, das macht einfach Spaß“, ziehen Clemens und Artur ihr Fazit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben