Stadtgeschichte

Kommt und baut Barrikaden

Die Revolutionäre bauen Barrikaden auf dem Fritz-Kühn-Platz.

Die Revolutionäre bauen Barrikaden auf dem Fritz-Kühn-Platz.

Foto: Ralf Tiemann

Das Friedenplenum lässt die Revolution 1848/49 auf dem Fritz-Kühn-Platz wieder lebendig werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist der 16. Mai 1849. Himmelfahrt. Niemand rechnet an diesem Feiertag mit einem Einmarsch der preußischen Truppen. Die Revolutionäre aus Iserlohn hatten schon eine Woche zuvor das Zeughaus gestürmt, um sich zu bewaffnen. Sie hatten Barrikaden errichtet und die Telegrafenstation auf dem Fröndenberg lahm gelegt. Das Unerwartete tritt aber doch ein: Die königlichen Truppen kommen und schlagen den Aufstand blutig nieder. Der Traum ist aus. Diese Ereignisse, die sich vor exakt 170 Jahren in Iserlohn zugetragen haben, lässt das Friedensplenum heute und morgen auf dem Fritz-Kühn-Platz wieder aufleben. Unterstützt von vielen Freunden ist in kurzer Zeit mit Liebe zum Detail und noch mehr stadthistorischem Hintergrund ein Revolutionstheater entstanden, das die Geschehnisse am Originalschauplatz zeigt. Nach der gestrigen Generalprobe ist klar, dass das niemand verpassen sollte. Alle sind eingeladen – nicht nur zum Zusehen, sondern auch zum Mitmachen, wenn zum Sturm auf das Zeughaus (das heutige Stadtmuseum) geblasen wird und die Barrikaden errichtet werden. Die Aufführungen beginnen heute um 18 Uhr und morgen um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben