IBSV

Musik vermittelt das Gefühl von Nähe

Der IBSV-Spielmannszug spielte unter anderem am Seniorenheim St. Aloysius.

Der IBSV-Spielmannszug spielte unter anderem am Seniorenheim St. Aloysius.

Foto: Kevin Pinnow

Iserlohn.  Bewohner der Seniorenheime freuen sich über etwas Schützenfeststimmung

Corona hat es gezeigt – Musik vermittelt ein Gefühl von Nähe, ohne dass diese sprichwörtlich zelebriert wird. Und so hat es sich auch das amtierende IBSV-Königspaar Ralf Löschmann und Angelika Schmerl nicht nehmen lassen, bei den Iserlohner Seniorenheimen vorbeizuschauen, und gemeinsam mit verschiedenen Musikgruppierungen bei den Bewohnern in Form von Ständchen genau dieses Gefühl von Nähe zu vermitteln.

Da das Königspaar samt Hofstaat in jedem Seniorenheim persönlich vorbeischauen wollte, musste die große Tour gesplittet werden. Am Freitag ging es mit einer Premiere los: Denn erstmalig ging es gemeinsam mit dem IBSV-Spielmannszug zum Wichernhaus. Von dort aus wurde zum nahe liegenden Pflegeheim St. Aloysius marschiert, ehe es noch ein Ständchen am Alten Stadtbad gab.

Am Samstag war der Terminkalender noch enger getaktet. Los ging es für das Königspaar am AWO-Seniorenzentrum, dieses Mal unterstützt von den „1st Sauerland Pipes and Drums“, die anschließend auch spontan mit zum Haus Curanum kamen. Von dort aus ging es dann zum Tersteegenhaus, wo „Die Waldstädter“ ein paar Ständchen spielten, ehe sich die Bewohner des Altenheimes St. Pankratius über den Besuch des Königspaares samt den Iserlohner Stadtmusikanten und den „58th Scottish Volunteers“ freuen durften.

Zum Abschluss hatte die 1. Kompanie, die sich seit 40 Jahren für das Seniorenzentrum Waldstadt engagiert, extra noch den Musikzug Halingen für die Bewohner organisiert, die in Schützenfestmanier mitschunkelten und klatschten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben