Vatertag

Kinderstreit gipfelt in Schlägerei in der Notaufnahme

Bis in die Notaufnahme zog sich eine Schlägerei, die sich aus einem Kinderstreit entwickelt hatte.

Bis in die Notaufnahme zog sich eine Schlägerei, die sich aus einem Kinderstreit entwickelt hatte.

Foto: Jan Woitas

Iserlohn.   Ein Streit zwischen Kindern hat am Vatertag in Iserlohn zu einer Gruppen-Schlägerei geführt. Und diese endete selbst in der Notaufnahme nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Brutales Ende des Vatertags in Iserlohn: Gegen 20.15 Uhr ist es auf einem Sportplatz am Seilersee zunächst unter Kindern zu einem Streit gekommen. Dann griffen Erwachsene ein, von zehn bis zwölf alkoholisierten Personen spricht die Polizei-Pressestelle auf Nachfrage. Aus der verbalen Auseinandersetzung entwickelte sich ein Handgemenge, in dessen Folge eine 31-jährige Iserlohnerin einen Tritt in den Bauch erhielt und dadurch gegen den Pfosten eines Fußballtores geschleudert wurde. Sie ging bewusstlos zu Boden und kam erst im Rettungswagen wieder zu sich.

Etwa zwei Stunden später setzte sich der Streit im St.-Elisabeth-Hospital fort, wohin die Verletzte zur Behandlung gebracht worden war. Sie wurde von mehreren Personen begleitet, die plötzlich Mitgliedern der „Gegenpartei“ gegenüber standen. Fünf Personen gerieten aneinander, so die Polizei, ein 37-jähriger Iserlohner wurde gewürgt. Krankenhaus-Mitarbeiter trennten die Kontrahenten, so dass der Streit beim Eintreffen der herbeigerufenen Polizei geschlichtet war. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben