Soziales

AWO zeigt sich als Markt der Möglichkeiten im Kreis Kleve

100 Jahre AWO - Kerstin Olañeta, Marion Kurth und Natalie Guntlisbergen vom AWO Kreisverband Kleve.

100 Jahre AWO - Kerstin Olañeta, Marion Kurth und Natalie Guntlisbergen vom AWO Kreisverband Kleve.

Foto: Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Kreis Kleve.  Die AWO wird 100 Jahre alt. Der Kreisverband Kleve feiert das mit einem großen Event in der Stadthalle Kleve am 16. November.

Der Geschäftsführerin Marion Kurth vom Awo(Arbeiterwohlfahrt)-Kreisverband Kleve war das Entsetzen über das Attentat in Halle deutlich anzusehen. „Da fällt es mir schwer, den Bogen zu einem bunten Familienfest anlässlich des 100. Geburtstags der Awo zu schlagen.“ Andererseits mache das Attentat vor einer Synagoge am jüdischen Feiertag einmal mehr schmerzlich deutlich, dass die Awo immer noch an denselben Herausforderungen arbeitet, wie schon vor 100 Jahren: „Für uns gilt um so mehr: Wir machen weiter (#Wirmachenweiter). Für Toleranz, Solidarität, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit.“

„Eine der seltenen Gelegenheiten, um uns und unsere Arbeit in den Focus zu stellen“

100 Jahre – ein stolzes Alter und rundes Jubiläum. Und deswegen auch ein Grund, um zu feiern. „Für uns ist es eine der seltenen Gelegenheiten, um uns und unsere Arbeit in den Focus zu stellen“, erklärt Natalie Guntlisbergen von der Awo Kreisverband Kleve, und freut sich mit einem Team von rund 500 Hauptamtlichen und 250 Ehrenamtlern auf einen „Markt der Möglichkeiten“.

Der wird am Samstag, 16. November, 14 bis 17 Uhr, dann nicht nur Awo-Mitarbeiter, sondern auch ganz viele interessierte Besucher in die Stadthalle Kleve locken, hofft auch Kerstin Olañeta, Awo-Pressesprecherin. Bei freiem Eintritt!

Auf dem Markt der Möglichkeiten präsentiert sich die Awo mit den Mitarbeiter*innen der Einrichtungen, Kinder der Kitas und Offenen Ganztage sowie elf Ortsvereinen mit ihren rund 1120 Mitgliedern. Einige Angebote werden an Ständen mittels kurzweiliger Aktionen vorgestellt.

Für Kinder Action, für Erwachsene kurzweilige Aktionen

Für die Kinder bietet der Markt der Möglichkeiten auch jede Menge Action. Mittels einer Laufkarte können die Kleinen verschiedene Aktionen anlaufen und sich dort Stempel in ihren Laufpass geben lassen, den es in der Stadthalle Kleve am Samstag, 16. November gibt.

Dazu gehören dann verschiedene Spiele, wie das Gerüche-Raten, die Nostalgie-Fotobox, Zuckerwatte, Kinderschminken, Zauberbälle basteln, Popcorn herstellen, Button-Maschine, Ballons. Und für Jungen und Mädchen ab 13 Jahren führen Spiele in die „virtuelle Realität“. Alle Angebote sind auf dem Markt der Möglichkeiten für die Kinder kostenfrei.

Den Kreisverband Kleve der bundesweiten Awo, die vor 100 Jahren am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz als Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt in der SPD gegründet wurde, gibt’s im Kleverland seit Juni 1975.

Immerhin betreut der Verband hier rund 50 Einrichtungen. Darunter verschiedene Beratungsstellen, zwei stationäre Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, 28 Offene Ganztags Grundschulen, Neun Kitas mit 416 Betreuungsplätzen und auch zwei Tagespflegeeinrichtungen. Eine in Rheurdt und die andere entsteht zurzeit mit 19 Betreuungsplätzen in Uedem an der Mühlenstraße. Genau über der Kita, die dort gerade errichtet wurde.

Zu den ältesten Einrichtungen im Kreis Kleve zählt das Frauenhaus (1982) und zu den jüngsten Projekten die Tagespflege und eine Kita in Rees, die erst einmal eine Übergangslösung darstellt.

Weitere Infos zum 100. Geburtstag der AWO gibt es im Netz unter https://www.awo-kreiskleve.de oder www.awo.org.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben