Zusammenstoß

Goch: Rollerfahrer ohne Führerschein baut schweren Unfall

Die Polizei nahm einen Unfall auf der B 67 auf. 

Die Polizei nahm einen Unfall auf der B 67 auf. 

Foto: Stefan Puchner / dpa

Goch.  Auf einem verkehrsuntüchtigen Roller verursachte ein Gocher ohne Fahrerlaubnis einen Unfall. Er verletzte sich schwer, ein Radfahrer leicht.

Ein Rollerfahrer aus Goch verursachte am Donnerstag, 7. Mai, auf der Kalkarer Straße (B 67) einen Unfall, bei dem er sich selbst schwer und einen Fahrradfahrer leicht verletzte. Der 45-Jährige, der in Richtung Uedem unterwegs war, hatte die gesamte Breite des Radwegs ausgenutzt, so dass ein entgegenkommender 19-Jähriger aus Kalkar mit seinem Rad nicht mehr ausweichen konnte. Nach dem Zusammenstoß kollidierte der Fahrer des Kleinkraftrads noch mit einem Laternenmast.

Die Polizeibeamten, die den Unfall aufnahmen, stellten fest, „dass nicht nur die Fahrweise des 45-Jährigen zu wünschen übrig ließ“, so die Kreispolizei Kleve. Auch das Kleinkraftrad schien alles andere als verkehrstüchtig zu sein. „So wies der Roller erhebliche Mängel auf, die alleine schon eine unmittelbare Verkehrsgefährdung darstellten“, schilderte die Polizei.

Unfallfahrer hatte keine Fahrerlaubnis

Darüber hinaus war der 45-Jährige mit einem abgelaufenen Versicherungskennzeichen unterwegs, das nicht einmal zu dem Roller gehörte. Dem Gocher fehlte außerdem die nötige Fahrerlaubnis. Den Mann erwartet daher nicht nur eine Anzeige wegen des verursachten Verkehrsunfalls. Er muss sich zudem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung verantworten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben