Strafanzeigen

Kleve: Kaum Beute bei wahllosen Autoaufbrüchen

Themenbild: Polizei, Blaulicht, Rettungswagen, Krankenwagen am Freitag, 30.09.2016, in Witten . Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services

Themenbild: Polizei, Blaulicht, Rettungswagen, Krankenwagen am Freitag, 30.09.2016, in Witten . Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Kleve.  Eine Serie von Autoaufbrüchen am vergangenen Wochenende beschäftigt die Polizei. In Kleve machten Unbekannte jedoch nur wenig Beute.

Der Polizei in Kleve lagen am Montagnachmittag vier Strafanzeigen im Zusammenhang mit Autoaufbrüchen vom vergangenen Wochenende vor. „Der oder die Täter gehen hierbei offenbar wahllos vor und machen kaum oder nur geringe Beute“, stellt die Polizei fest.

Bereits am Samstag, 4. Juli, zwischen 10.05 und 10.35 Uhr stahlen sie aus einem Opel-Astra-Kombi, der am Kolpinghaus abgestellt war, einen ledernen Tabakbeutel, der augenscheinlich eine Ähnlichkeit mit einer Geldbörse aufwies. In der Nacht zu Sonntag, 5. Juli, wurden auch auf der Ravensberger und Siegener Straße wiederum Fahrzeugscheiben eingeschlagen und unter anderem eine Tasche mit Hundezubehör entwendet.

Zeugen sahen einen dunkel gekleideten Verdächtigen

Zeugen hatten gegen 1.50 Uhr bei einer weiteren Tat auf der Rosa-Luxemburg-Straße einen Unbekannten dabei beobachtet, wie er an einem schwarzen VW-Golf ebenfalls eine Seitenscheibe einschlug und in den Innenraum griff, dann aber in Richtung Triftstraße flüchtete. Der dunkel gekleidete Verdächtige wurde als 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank beschrieben. Bei der Tat trug er eine Kapuze auf dem Kopf. Die Kripo Kleve, Telefon 02821/5040, sucht jetzt Zeugen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben