Art Culture Exchange

Neuer Verein in Kalkar bemüht sich um internationale Kunst

Reiner Schmidt (links) und Hans-Hermann Bottenbruch vom neuen Kalkarer Kulturverein.

Reiner Schmidt (links) und Hans-Hermann Bottenbruch vom neuen Kalkarer Kulturverein.

Foto: Andreas Daams

Kalkar.  In Kalkar hat sich ein neuer Kulturverein gegründet. „Art Culture Exchange“ zeigt als erstes Projekt Kunst aus Nepal.

Die Kalkarer Nepal-Connection hat 2015 zu einem großen Ausstellungsprojekt geführt. Damals zeigte der Galerist Hans-Hermann Bottenbruch an fünf Orten innerhalb Kalkars jede Menge Kunst aus Nepal, religiöse und moderne. Sogar der nepalesische Botschafter war damals da, aß nachts ein Süppchen im Schnellimbiss und zeigte sich begeistert über die Initiative aus Kalkar.

Die Nepal-Ausstellung von 2015 war eine Art Initialzündung für die Gründung eines neuen Kunstvereins in Kalkar. „Art Culture Exchange“ heißt er und hat sich – wie der englische Name schon sagt – dem Austausch von Kunst und Kultur über Ländergrenzen hinweg verschrieben.

Ausstellung im Beginenhof Kalkar

Reiner Schmidt ist einer der Gründungsmitglieder und bekennender Nepal-Fan. „Wir haben noch zahlreiche Kunstwerke von der Ausstellung 2015 hier, weil der Rücktransport zu teuer geworden wäre“, sagt er. Stattdessen baten die nepalesischen Künstler darum, noch einmal eine Ausstellung vorzubereiten. Die ist jetzt an drei Wochenenden im Oktober, November und Dezember im Beginenhof Kalkar.

„Ein Teil des Erlöses bekommt der neu gegründete Verein“, sagt Hans-Hermann Bottenbruch. Der kümmert sich im Gegenzug um die weitere Verbreitung internationaler Kunst. So soll im ersten Halbjahr 2020 eine große Ausstellung im Museum Weilburg/Lahn stattfinden, ebenfalls mit nepalesischer Kunst. „Das Museum stellt uns dafür 1000 Quadratmeter zur Verfügung“, freut sich Bottenbruch. Offizieller Partner sind die deutsch-nepalesische Handelsgesellschaft und die Kunstakademie Katmandu. Im Gegenzug werden europäische Kunststudenten in Nepal ausstellen.

Präsentationen internationaler Kunst

Auch wenn zunächst Nepal im Vordergrund der Bemühungen steht – angedacht sind auch Präsentationen russischer Kunst, auch südamerikanische oder ganz andere wäre möglich. Wobei es nicht nur um bildende Kunst geht, sondern auch um Musik oder Tanz. Beides soll auch in Weilburg eine große Rolle spielen. „Gerade in der heutigen Zeit, in der viele Leute wieder nationalistischer werden, ist es uns wichtig, etwas dagegenzuhalten“, betont Schmidt.

Zur Gründungsfeier am Samstag, 12. Oktober, um 15 Uhr lädt der Verein alle Interessierten in den Beginenhof ein. Zu den Gründungsmitgliedern gehören auch die Kalkarer Bürgermeisterin Britta Schulz und Kulturamtschef Harald Münzner. Mehr als 500 Werke aus Nepal sind dann im Beginenhof zu sehen und zu kaufen.

Geöffnet ist die Ausstellung ferner am Sonntag, 13. Oktober, am Wochenende 30. November/1. Dezember sowie am 14. und 15. Dezember jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben