Familienaktion der Stadt

Sternbuschbad: Mit Eltern ist es doch nicht zum Nulltarif

Das neue Hallenbad in Kleve.  

Das neue Hallenbad in Kleve.  

Foto: Astrid Hoyer-Holderberg

Kleve.  Die Klever Familienkarte fürs Sternbuschbad gilt nur für Kinder – nicht für Erwachsene. Im nächsten Jahr soll es eine Änderung geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Sternbuschbad-Angebot der Stadt Kleve für kinderreiche Familien (3 Kinder und mehr) hört sich auf den ersten Blick toll an. Und es ist im Grunde nach aus klasse, wenn denn Kinder und Jugendliche alleine ins neue Klever Bad gehen wollen. Mit Hilfe einer Bescheinigung vom Jugendamt können sie 20 Mal gratis das neue Bad benutzen – bis zum 31. Dezember.

Trotzdem hat das Angebot der Stadt Kleve auch einen kleinen Haken, denn der freie Eintritt gilt nur für Kinder. Wenn die Eltern mitgehen wollen, müssen sie den vollen Eintritt zahlen. Und dann hält sich die Ersparnis deutlich in Grenzen. Der Eintritt für Erwachsene kostet für eine Tageskarte sechs Euro, macht für beide Elternteile zwölf Euro. Die reguläre Familienkarte hingegen liegt bei 13 Euro. Ergo beläuft sich die Ersparnis für kinderreiche Familien auf nur noch einen Euro, wenn denn die Eltern zusammen mit ihren Kindern ins Bad gehen wollen.

Veränderung im nächsten Jahr

Kleves Kämmerer Willibrord Haas weiß um die Problematik. Im Gespräch mit der NRZ sagt er, dass man dies noch in diesem Jahr ändern möchte. 2020 soll dann eine andere Regelung getroffen werden, damit kinderreiche Familien wieder mehr von dem Angebot der Stadt Kleve profitieren können.

Auf der Bescheinigung des Jugendamtes steht übrigens keine Einschränkung. Dass nur Kinder in den Genuss des freien Eintritts kommen, ist dort nicht zu lesen. Auf der Stempelkarte heißt es: „Diese Bescheinigung berechtigt folgende Familie XY bzw. deren minderjährige Kinder zur kostenlosen Nutzung des Kombibades am Sternbusch in der unten aufgeführten Anzahl. Pro Jahr erhält jede Familie jeweils eine Bescheinigung für das dritte und jedes weitere Kinder bzw. nach individueller Vorgabe des Fachbereichs Jugend und Familie der Stadt Kleve.“ Dass Eltern von dem Angebot ausgeschlossen sind, ist der Bescheinigung nicht zu entnehmen.

Die Klever Stadtwerke als Betreiber des Bades verweisen in dieser Sache an die Stadt. Die Bäderbetriebe würden bereits sehr soziale Preise anbieten – insbesondere für Familien mit Kindern. Das Gratisangebot werde von der Stadt Kleve angeboten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben