Was sagt uns Beuys heute?

Foto: ©Laurence Sudre/Leemage NRZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Moyland. Im Museum Schloss Moyland als dem internationalen Beuys-Zentrum ist „Jedes Jahr ein Beuys-Jahr“. Zum 30. Todestag von Joseph Beuys erinnert das Museum jetzt mit der digitalen Kampagne #beuysheute an den Künstler. Die hohe Beteiligung, allein bei Twitter mit bisher über 26.000 Tweet-Impressionen, bestärkt das Museum darin, die kunstinteressierte Community in den sozialen Netzwerken aktiv zum Dialog über Joseph Beuys aufzufordern.

Seit Start der Social-Media-Aktion am 13. Dezember erreichten das Museum bereits zahlreiche Fotos, Videos, Kommentare rund um Joseph Beuys, seine Ideen und Arbeiten. Das Hashtag #beuysheute war zeitweise unter den Trending Topics bei Twitter. Die Kampagne läuft noch bis 23. Januar, neben Twitter auch bei Facebook, Instagram und Vine. Dieses öffentliche Interesse fußt, so die Künstlerische Direktorin Dr. Bettina Paust auf der charismatischen Künstlerpersönlichkeit Joseph Beuys und auf der großen Spannbreite, Öffnung und Aktualität seines Werks. „Scheinbar simple Gleichungen wie Denken = Plastik oder Kunst = Kapital verdeutlichen dabei die heutige Brisanz seines theoretischen Konzeptes der Veränderung der Gesellschaft durch Kunst.“ Zur Frage Was sagt uns Beuys heute? diskutieren am 23. Januar von 19 bis 20.30 Uhr Dr. Bettina Paust, die Kuratoren des Museums, Dr. Alexander Grönert, Dr. Barbara Strieder, Nina Schulze M. A. sowie als externer Experte Dr. Wolfgang Zumdick von der Oxford Brookes University im Zwirnersaal des Museums. Die Gesprächsrunde moderiert Ludger Kazmierczak, Studioleiter WDR Kleve. Das Sonderprogramm vor Ort umfasst darüber hinaus eine Familienführung Beuys hautnah um 11 Uhr sowie um 17 Uhr eine Sonderführung Beuys.

Es fällt der reguläre Museumseintritt an, zzgl. Führungsentgelte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben