Spende

25.000 Euro für Musikvereine aus Attendorn und Finnentrop

Stiftungsvorstand Bernd Griese (rechts) übergibt den symbolischen Scheck über insgesamt 25.000 Euro an den Tambourmajor des Tambourcorps Weringhausen, Martin Stahl. Im Hintergrund freuen sich auch die anderen Vereinsvertreter über die Geldspritze.

Stiftungsvorstand Bernd Griese (rechts) übergibt den symbolischen Scheck über insgesamt 25.000 Euro an den Tambourmajor des Tambourcorps Weringhausen, Martin Stahl. Im Hintergrund freuen sich auch die anderen Vereinsvertreter über die Geldspritze.

Foto: Meinolf Lüttecke

Weringhausen.  Die Volksbank-Stiftung stellt den Musikvereinen in Attendorn und Finnentrop insgesamt 25.000 Euro zur Verfügung. Was die Vereine damit vor haben.

Die Vertreter der 14 Musikvereine aus den Regionen Attendorn und Finnentrop folgten am Mittwochabend gerne der Einladung der Volksbank Bigge-Lenne-Stiftung in die Weringhauser Schützenhalle. Denn die Stiftung hatte die Geldschatulle geöffnet und es gab für die Musiker insgesamt 25.000 Euro.

„Seit 20 Jahren unterhält die Volksbank Bigge-Lenne eine eigene Stiftung. Das Stiftungskapital beläuft sich mittlerweile auf 2 Millionen Euro – die jährlichen Erträge stehen für gemeinnützige Projekte in unserem Geschäftsgebiet zur Verfügung“, begrüßte Stiftungsvorstand Bernd Griese die Vereinsvertreter des Musikvereins Helden, Tambourcorps Helden, Musikzug Heggen, Bläsercorps Horrido Attendorn, Musikzug Attendorn, Musikverein Schönholthausen, Spielmannszug Biekhofen, Musikzug Bamenohl, Musikzug Ennest, Musikverein Dünschede, Tambourcorps Weringhausen, Spielmannszug Rönkhausen, Spielmannszug Schönholthausen und des Musikvereins Lichtringhausen.

Alle Anträge wurden bewilligt und die Auszahlungssumme pro Verein beträgt maximal 2.000 Euro, vernahmen die Vereinsvertreter hocherfreut.

In Corona-Pandemie fehlen Einnahmen

Die eingereichten Projekte der Vereine beschäftigten sich am häufigsten mit der Nachwuchsförderung. Weiter standen die Anschaffung von Musikinstrumenten, Uniformen sowie Aus- und Weiterbildungskosten auf der Wunschliste der Vereine. Gerade in der jetzigen Corona-Pandemie fehlen den Musikvereinen Einnahmen. Bernd Griese machte deutlich, dass sich die Volksbank Bigge-Lenne seiner gesellschaftlich regionalen Verantwortung bewusst ist.

An die Musiker gewandt sagte er: „Sie leben das Ehrenamt und sorgen mit ihrer Musik für Lebensqualität, vor allem aber für Lebensfreude in der Region. Unsere finanzielle Unterstützung soll helfen, die schwierige Zeit zu überbrücken, damit auch für Ihre Vereine das bundesweite Motto der Volksbanken gilt: Morgen kann kommen. Wir machen den Weg frei.“

Die Musiker aus Weringhausen nutzten ihr Heimrecht und bedankten sich im Namen der teilnehmenden Vereine aus der Region Attendorn und Finnentrop mit einigen Musikstücken bei den Volksbank-Vertretern. Peter Arens, Vorsitzender vom Tambourcorps Weringhausen brachte die Zukunftsoffensive der Volksbank auf den Punkt: „Die Förderung kommt in diesen Zeiten der Corona-Pandemie, in der Schützenfeste und Veranstaltungen abgesagt werden mussten, genau zum richtigen Zeitpunkt.“

Ausschüttung 2021 in Lennestadt und Kirchhundem

Die Ausschüttung ist mit diesem Abend aber nicht zu Ende. Die Volksbank Bigge-Lenne-Stiftung wird in den kommenden drei Jahren noch weitere 75.000 Euro ausschütten und die Musikvereine in den andere Regionen des Geschäftsgebietes daran teilhaben zu lassen.

Zu den Nutznießern, getreu dem Leitsatz „Zukunftsoffensive 4 mal 4 – Bei uns spielt die Musik“, zählt im nächsten Jahr die Region Lennestadt-Kirchhundem. Und 2022 werden die Musikvereine des Schmallenberger Stadtgebietes bedacht. Ihren Abschluss findet die Förderoffensive der Volksbank Bigge-Lenne-Stiftung im Jahre 2023 in der Region Winterberg, Medebach und Hallenberg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben