Karneval

500 Aktive trotzen dem Dauerregen beim Zug in Schönau

Er kann es noch: Rüdiger Lazar steigt hinab vom Sprecherwagen und hebt Andrea Grebe hoch. Der Karnevalsverein-Vorsitzende  war 20 Jahre bei den Blauen Funken aktiv.

Er kann es noch: Rüdiger Lazar steigt hinab vom Sprecherwagen und hebt Andrea Grebe hoch. Der Karnevalsverein-Vorsitzende  war 20 Jahre bei den Blauen Funken aktiv.

Foto: Roland Vossel / WP

Schönau.  Neun Fußgruppen, neun Motivwagen sowie zwei Musikkapellen bildeten den Rosenmontagszug in Schönau. 500 Aktive wirkten mit.

Einmal musste der Rosenmontagszug in Schönau wegen Sturms abgesagt werden. Es war zum 50. Jubiläum im Jahr 2016, als er später nachgeholt wurde. „Natürlich haben wir das im Auge behalten, aber die Prognose am Sonntag war ja schon so, dass wir das laufen lassen können“, sagte Christian Halbe, Geschäftsführer des Karnevalsverein Schönau/Altenwenden im Gespräch mit unserer Zeitung. Zu dem Zeitpunkt, um 10.45 Uhr, war es noch recht leer im Bereich der St.-Elisabeth-Straße. Doch das sollte sich ändern. Als sich der Zug um 11.30 Uhr bei Dauerregen mit der Lokomotive an der Spitze in Bewegung setzte, standen zahlreiche Jecke, mit Regenschirmen bewaffnet, Spalier.

„Die erhabenste Kunst ist die, andere Menschen glücklich zu machen und das wollen Sie hier und heute tun“, sagte Vorsitzender Rüdiger Lazar, dessen Stimme bereits arg von den tollen Tagen in Schönau gezeichnet war, vom Sprecherwagen.

500 Aktive waren es in neun Fußgruppen und neun Motivwagen sowie zwei Musikkapellen, die die Närrinnen und Narren glücklich machten. Die Jecken ließen sich die Stimmung vom miesen Wetter nicht vermiesen.

Verwandte auf Prinzenwagen

So voll wie nie war es diesmal auf dem Narrenschiff mit Sitzungspräsident Michael Koch, Bürgermeister Bernd Clemens, Ortsvorsteher Peter Arenz sowie den beiden Ehrenpräsidenten Seppel Kleine und Peter Schmidt. „Toll. Das ist ein grandioses Sessionsfinale“, schwärmte Michael Koch. Ebenso gut besetzt mit lauter Verwandten war der Prinzenwagen mit dem Prinzenpaar Bernd I. und Iris I. sowie dem Kinderprinzenpaar Bruno I. und Nia I. Mit dem 50-jährigen Jubelprinz Friedhelm Jung fuhr auch der Vater von Prinz Bernd mit. Zudem war das 40-jährige Jubelprinzenpaar Günter und Hilde Schönauer an Bord - die Eltern von Prinzessin Iris.

Es war ein kunterbunter Zug in Schönau. Der Elferrat des Dorfgemeinschaftsvereins Hünsborn fuhr als „Lebende Bierkiste“ mit, der Brexit war Thema des Schützenvereins Schönau-Altwenden und erstmals dabei waren die Wendschen Jungs, die sich mit der Bergbautradition beschäftigten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben