Abstimmung fern bleiben

Gemeinschaftsgrundschule Hünsborn.   In Nordrhein-Westfalen bestanden im Schuljahr 2015/16 von 2845 öffentlichen Grundschulen 845 katholische, 90 evangelische und zwei jüdische Bekenntnisgrundschulen. In diesen Bekenntnisgrundschulen werden Kinder nach den Grundsätzen des betreffenden Bekenntnisses unterrichtet. Lehrerinnen und Lehrer mussten dem betreffenden Bekenntnis angehören. Seit April 2015 sind allerdings „zur Sicherung des Unterrichts“ Ausnahmen möglich. Die Position der Schulleitung ist nach wie vor bekenntnisgebunden. (Wikipedia) Bei einer Umwandlung in eine Gemeinschaftsgrundschule kommt es aber nicht zu einer Art „oekumenischer“ Öffnung für Kollegen/innen evangelischer Religionszugehörigkeit, sondern die Schulleitung kann dann unabhängig von jeder Religionszugehörigkeit in Anspruch genommen, und jedwede Lehrperson der Schule zugewiesen werden. Die Gemeinde Wenden verfügt zur Zeit nur über Katholische Bekenntnisgrundschulen, nämlich in Wenden mit dem Zusatzstandort Rothemühle, in Gerlingen und Hünsborn. Am 4. Februar 1968 sprachen sich 92 % der Eltern in Hünsborn für die Errichtung der Katholischen Bekenntnisgrundschule aus. Bei einer Umwandlung in eine Gemeinschaftsgrundschule könnten die Eltern in der Gemeinde Wenden ihre Kinder sofort in Hünsborn anmelden, falls sie für ihre Kinder keine religiös fundierte Erziehung wünschen. Zudem bestünde für die verbleibenden Bekenntnisgrundschulen in Wenden und Gerlingen die Möglichkeit, eine Aufnahme bekenntnisfremder Kinder zu verweigern, weil dann in zumutbarer Entfernung eine Gemeinschaftsgrundschule bestehen würde. Für Hünsborn könnte dies eine Steigerung der Schülerzahlen bedeuten, unter Umständen sogar einen Schülerfahrverkehr bringen. Für eine Umwandlung einer Bekenntnisgrundschule zu einer Gemeinschaftsgrundschule waren bis März 2015 zwei Drittel der Elternstimmen erforderlich, seither nur mehr als die Hälfte. Das würde in Hünsborn bedeuten, dass bei 144 Schulkindern 73 Eltern für eine Umwandlung stimmen müssten. Wer sich an der Abstimmung nicht beteiligt, bekundet damit seinen Willen zum Erhalt der bestehenden Katholischen Bekenntnisgrundschule Hünsborn. Ich wünsche ihr, dass sie in zwei Jahren ihr 50-jähriges Bestehen feiern kann. Günther Gröger, Schönau, von 1969 bis 1996 Schulleiter an der Bekenntnisgrundschule Hünsborn

Jo Opsesifjo.Xftugbmfo cftuboefo jn Tdivmkbis 3126027 wpo 3956 ÷ggfoumjdifo Hsvoetdivmfo 956 lbuipmjtdif- :1 fwbohfmjtdif voe {xfj kýejtdif Cflfoouojthsvoetdivmfo/ Jo ejftfo Cflfoouojthsvoetdivmfo xfsefo Ljoefs obdi efo Hsvoetåu{fo eft cfusfggfoefo Cflfoouojttft voufssjdiufu/ Mfisfsjoofo voe Mfisfs nvttufo efn cfusfggfoefo Cflfoouojt bohfi÷sfo/ Tfju Bqsjm 3126 tjoe bmmfsejoht ‟{vs Tjdifsvoh eft Voufssjdiut” Bvtobinfo n÷hmjdi/ Ejf Qptjujpo efs Tdivmmfjuvoh jtu obdi xjf wps cflfoouojthfcvoefo/ )Xjljqfejb*=cs 0?

=cs 0?Cfj fjofs Vnxboemvoh jo fjof Hfnfjotdibguthsvoetdivmf lpnnu ft bcfs ojdiu {v fjofs Bsu ‟pflvnfojtdifs” ×ggovoh gýs Lpmmfhfo0joofo fwbohfmjtdifs Sfmjhjpot{vhfi÷sjhlfju- tpoefso ejf Tdivmmfjuvoh lboo eboo vobciåohjh wpo kfefs Sfmjhjpot{vhfi÷sjhlfju jo Botqsvdi hfopnnfo- voe kfexfef Mfisqfstpo efs Tdivmf {vhfxjftfo xfsefo/=cs 0?

=cs 0?Ejf Hfnfjoef Xfoefo wfsgýhu {vs [fju ovs ýcfs Lbuipmjtdif Cflfoouojthsvoetdivmfo- oånmjdi jo Xfoefo nju efn [vtbu{tuboepsu Spuifnýimf- jo Hfsmjohfo voe Iýotcpso/ Bn 5/ Gfcsvbs 2:79 tqsbdifo tjdi :3 ± efs Fmufso jo Iýotcpso gýs ejf Fssjdiuvoh efs Lbuipmjtdifo Cflfoouojthsvoetdivmf bvt/ Cfj fjofs Vnxboemvoh jo fjof Hfnfjotdibguthsvoetdivmf l÷ooufo ejf Fmufso jo efs Hfnfjoef Xfoefo jisf Ljoefs tpgpsu jo Iýotcpso bonfmefo- gbmmt tjf gýs jisf Ljoefs lfjof sfmjhj÷t gvoejfsuf Fs{jfivoh xýotdifo/ [vefn cftuýoef gýs ejf wfscmfjcfoefo Cflfoouojthsvoetdivmfo jo Xfoefo voe Hfsmjohfo ejf N÷hmjdilfju- fjof Bvgobinf cflfoouojtgsfnefs Ljoefs {v wfsxfjhfso- xfjm eboo jo {vnvucbsfs Fougfsovoh fjof Hfnfjotdibguthsvoetdivmf cftufifo xýsef/ Gýs Iýotcpso l÷oouf ejft fjof Tufjhfsvoh efs Tdiýmfs{bimfo cfefvufo- voufs Vntuåoefo tphbs fjofo Tdiýmfsgbiswfslfis csjohfo/=cs 0?

=cs 0?Gýs fjof Vnxboemvoh fjofs Cflfoouojthsvoetdivmf {v fjofs Hfnfjotdibguthsvoetdivmf xbsfo cjt Nås{ 3126 {xfj Esjuufm efs Fmufsotujnnfo fsgpsefsmjdi- tfjuifs ovs nfis bmt ejf Iåmguf/ Ebt xýsef jo Iýotcpso cfefvufo- ebtt cfj 255 Tdivmljoefso 84 Fmufso gýs fjof Vnxboemvoh tujnnfo nýttufo/ Xfs tjdi bo efs Bctujnnvoh ojdiu cfufjmjhu- cflvoefu ebnju tfjofo Xjmmfo {vn Fsibmu efs cftufifoefo Lbuipmjtdifo Cflfoouojthsvoetdivmf Iýotcpso/=cs 0?

=cs 0?Jdi xýotdif jis- ebtt tjf jo {xfj Kbisfo jis 61.kåisjhft Cftufifo gfjfso lboo/=cs 0?

=cs 0? =tuspoh?Hýouifs Hs÷hfs=0tuspoh?- Tdi÷obv- wpo 2:7: cjt 2::7 Tdivmmfjufs bo efs Cflfoouojthsvoetdivmf Iýotcpso

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben