Wendener Kirmes

„Apollo 13“ im Anflug auf Wenden

Bald beginnt die Wendsche Kärmetze. Es wird wieder ein Spaß für Groß und Klein.

Foto: Nicole Voss

Bald beginnt die Wendsche Kärmetze. Es wird wieder ein Spaß für Groß und Klein.

Wenden.   Der Countdown läuft“ Am 18. August beginnt die Wendsche Kärmetze, das größte Volksfest in Südwestfalen. Eine Attraktion ist „Apollo 13“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich wollte „Apollo 13“ schon im vergangenen Jahr Kurs nehmen auf die Wendsche Kärmetze. Der Münchener Schausteller Dieter Küchenmeister hatte sich mit einem Modell im Rathaus beworben. Doch es klappte nicht. Dafür erhielt Küchenmeister mit seiner Riesenschaukel „Konga“ den Zuschlag für die Kirmes 2017. Jetzt ist „Apollo 13“ aber auf dem Anflug auf Wenden. Ab 18. August wird sie beim größten Volksfest in Südwestfalen gen Himmel starten. Das spektakuläre Karussell hat eine Flughöhe von 55 Metern und eine Rotationsgeschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometer. Durch die frei schwingenden Gondeln variiert die Gondelrotation je nach Geschwindigkeit. Die G-Kräfte liegen zwischen 0 G (Schwerelosigkeit wie im Weltraum) und 5 G (wie bei einem Raketenstart). Auf Video-Bildschirmen im Außenbereich werden realistische Raumfahrt- und Astronautenszenen sowie Bilder aus dem Weltall gezeigt.

„Es gab weit über 1000 Bewerbungen für 350 Standplätze“, sagt Thomas Clemens, der „Mister Kirmes“ im Rathaus, im Gespräch mit unserer Zeitung. Mit seinem Kollegen im Ordnungsamt, Wolfgang Grimstein, wählt er die Bewerber aus: „Es kommt immer auf den richtigen Mix an, damit für jeden etwas dabei ist.“ Beim Blick aus seinem Büro schaut Clemens direkt auf den riesigen Rummelplatz, in den sich ganz Wenden verwandeln wird. Für Clemens ist es die 32. Kirmes als Chef-Organisator.

Absoluter Ausnahmezustand

Der Countdown läuft: Vom 18. bis 21. August steigt die 267. Auflage der Kärmetze mit Tierschau, Krammarkt und Volksfest. Es herrscht absoluter Ausnahmezustand. Es gibt Fahrgeschäfte, Verkaufsständen, Getränkerondellen und Imbissbuden. Der Kram- und Trödelmarkt schlängelt sich durch den ganzen Ort. Erwartet werden mehrere Hunderttausend Besucher.

Neben „Apollo 13“ ist in diesem Jahr das Fahrgeschäft „X-Factor“ von Schausteller Franz Deinert ein weiteres Highlight. Am Ende eines riesigen Arms hängen vier mit jeweils vier Plätzen ausgestattete Gondeln. Hin und her, rauf und runter, kopfüber und kopfunter geht es zu im „X-Factor“. Premiere feiert in diesem Jahr in Wenden die Schaukel „Nessy“. Angelehnt an das Gruselungeheuer aus Schottland bietet die Großschaukel mit einem Ausflug von 30 Metern Schaukelspaß für die ganze Familie und Platz für 50 Personen.

Neu in der Sparte „Schau“ ist das Laufgeschäft „Pirates Adventure“. Käpt’n Hook und seine Mannschaft warten auf die Kirmesgäste. Hier kann man die Freibeuter der Meere bei ihren Abenteuern erleben. In fünf elektronisch gesteuerten Erlebniskammern gilt es, gefährliche Seeabenteuer zu überstehen und Piratenschlachten zu schlagen. Neueste Technik simuliert einen Schiffsuntergang auf stürmischer See und erlaubt auch aktives Eingreifen der Besucher ins Geschehen.

Organisation ist Mammutaufgabe

Ebenfalls neu ist das „9D Action Cinema”. Es ist geeignet für alle Altersklassen und bietet spektakuläre und lustige Effekte wie Seifenblasen, Kribbeln, Regen, Blitz und Donner, Nebel, Wind, Erdbeben und Schnee. Die Kinosessel bewegen sich synchron zu jedem der über 30 Filme.

Die Organisation der Kärmetze ist für Thomas Clemens eine Mammutaufgabe: „Das ist schon eine Größenordnung.“ Vor allem die Auflagen für die Fahr- und Laufgeschäfte würden immer mehr steigen. Das Sicherheitskonzept ist durch. Am Donnerstag gab es ein abschließendes Gespräch.

Noch fraglich ist derzeit, ob das Feuerwerk am Samstagabend stattfinden kann. „Wir müssen mit dem Wetter abwarten. Wenn sich das nicht gravierend ändert, müssen wir das absagen“, berichtet Thomas Clemens. Schon einmal, im Jahr 2003, musste das Feuerwehr wegen massiver Trockenheit ins Wasser fallen. Die Entscheidung soll in der Woche vor Kirmes fallen.

Noch ist die Anspannung groß bei Thomas Clemens: „Samstag bei der Eröffnung fällt immer ein Ballast ab.“ Und: „Ich bin immer froh, wenn Mittwoch nach Kirmes ist und nichts passiert ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik