Oberveischede. Erst stand das Schrottauto in Hanglage bei Oberveischede, dann auf dem Hof der Firma Dietrich. Polizei Olpe vernimmt weitere Zeugen.

„Die Polizei ermittelt weiterhin und versucht“, so Thorsten Scheen, Polizeihauptkommissar und verantwortlich für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Kreispolizeibehörde Olpe, „Licht ins Dunkle zu bringen“. Einige Vernehmungen stehen in den nächsten Wochen noch an und dann entscheidet sich, ob der letzte Halter ermittelt werden kann und wer für die Entsorgungskosten in Höhe von 1.800 Euro aufkommt. Falls nicht, bleibt es an den Steuerzahlern hängen. Am Donnerstag, 9. November, wurde der goldene Schrottwagen im Wald zwischen Oberveischede und Apollmicke geborgen.

Mit einem kleinen Bagger wurde der Kleinwagen an die Straße gehoben. Von dort konnte der Pkw mit einem Kran eines Bergungsfahrzeugs auf die Ladefläche gehoben werden.
Mit einem kleinen Bagger wurde der Kleinwagen an die Straße gehoben. Von dort konnte der Pkw mit einem Kran eines Bergungsfahrzeugs auf die Ladefläche gehoben werden. © Olpe | Kai Osthoff

Marlon Ohms vom Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland blickte zufrieden nach der Bergung des Schrott-Pkw zurück, der seit Anfang Oktober an einem abgeholzten Steilhang zwischen Oberveischede und Apollmicke hing. Knapp 30 Minuten hatte die Bergung durch das Abschleppunternehmen Dietrich aus Gerlingen gedauert. Ein kleiner Bagger bahnte sich den Weg über eine Rückegasse oberhalb des Citroen Saxo.

Die WESTFALENPOST im Kreis Olpe ist auch bei WhatsApp. Jetzt hier abonnieren.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Bestellen Sie hier unseren Newsletter aus dem Kreis Olpe.

Alle News aufs Handy? Jetzt die neue WP-App testen.

Die hintere Scheibe eingeschlagen, alte Reifen im Kofferraum, die Lampen kaputt. So stand der Kleinwagen mehrere Wochen an dem Hang. Das ist nun Geschichte. Der Grundstückseigentümer ist froh, dass das Auto von seinem Grundstück entfernt worden ist.
Die Kosten für die Bergung und die Verwertung belaufen sich auf rund 1.800 Euro, wie Marco Wirtz von Dietrich erklärte. Der Wagen stand nun fast vier Wochen auf dem Gelände des Bergungsunternehmens Dietrich.

Mit einem kleinen Bagger wurde der Kleinwagen an die Straße gehoben. Von dort konnte der Pkw mit einem Kran eines Bergungsfahrzeugs auf die Ladefläche gehoben werden.
Mit einem kleinen Bagger wurde der Kleinwagen an die Straße gehoben. Von dort konnte der Pkw mit einem Kran eines Bergungsfahrzeugs auf die Ladefläche gehoben werden. © Kai Osthoff | Kai Osthoff