Betrugsmasche

Attendorn: Falsche Polizisten erbeuten Bargeld von Seniorin

Falsche Polizisten haben bei einer Seniorin in Attendorn angerufen.

Falsche Polizisten haben bei einer Seniorin in Attendorn angerufen.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / picture alliance/dpa

Attendorn.  Eine Seniorin aus Attendorn ist Opfer von falschen Polizisten geworden. Die Anrufer erbeuteten auf eine perfide Masche eine Bargeldsumme.

Falsche Polizeibeamte haben in der Nacht zu Donnerstag Bargeld von einer Seniorin (77) in Attendorn erbeutet. Das berichtet die Polizei Olpe.

Gegen 0.30 Uhr rief ein Unbekannter bei der Frau an und gab sich als Oberkommissar der Wache Attendorn aus. Er teilte ihr mit, dass die Polizei eine Liste bei Einbrechern aus Rumänien gefunden habe, die auch ihren Namen enthalte. Die Polizei wäre den Tätern auf der Spur und würde gerade die Festnahme durch einen verdeckten Einsatz planen. Da die Täter bewaffnet seien, sollte die Seniorin ihr gesamtes Bargeld in einen Beutel stecken und diesen vor dem Haus hinter einem geparkten Auto deponieren. Die Polizei würde dann das Geld sicherstellten und ihr nach dem Einsatz aushändigen.

Die Seniorin reagierte skeptisch und wies den Anrufer auch auf ihre Vorbehalte hin. Er forderte sie auf, die „110“ aus dem Telefonat anzurufen und sich zu vergewissern, dass die echte Polizei am Telefon sei. Dies tat die 77-Jährige auch und es meldete sich eine Anruferin mit „Polizei Olpe“, die den Einsatz bestätigte. Daraufhin forderte der angebliche Oberkommissar die Seniorin erneut auf, das Geld hinter einem Auto zu deponieren.

Dem kam die Attendornerin schließlich nach, beobachtete jedoch den Mann, der das Geld abholte. Dieser war zwischen 40 und 50 Jahren alt, hatte blonde Haare, war circa 1,75 Meter groß, hatte eine stämmige, eher rundliche Statur und trug eine helle Windjacke und eine dunkle Hose.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch einmal deutlich darauf, dass die Polizei niemals anruft, um Geld oder Wertgegenstände sicherzustellen. Erhalten Betroffene einen solchen Anruf, sollten sie auflegen, keine Informationen herausgeben und ihm Anschluss die Polizei informieren.

Nachfolgend gibt die Polizei noch folgende Tipps:

  • Geben Sie niemals telefonisch persönliche Daten und Informationen an Unbekannte weiter, auch nicht, wenn sich diese als Polizeibeamte ausgeben.
  • Die „echte“ Polizei ruft nicht bei Bürgern an, um sensible Daten, insbesondere Informationen über ihr Vermögen, zu hinterfragen. Gibt sich der Anrufer als Polizist aus, lassen Sie sich dessen Namen geben und rufen Sie Ihre örtliche Dienststelle an.
  • Rufen Sie in diesem Zusammenhang niemals die möglicherweise in Ihrem Telefondisplay hinterlegte Nummer des Anrufers zurück.
  • Auch direkt aus dem Telefonat sollte niemals die 110 gewählt werden. Wenn Sie die 110 dennoch anrufen, legen Sie auf und beenden das Gespräch, da so eine Weiterleitung verhindert wird.
  • Wer glaubt, dass ein „falscher Polizist“ oder ein anderer Trickbetrüger angerufen hat, sollte umgehend die Polizei über den Sachverhalt informieren und Anzeige erstatten.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben