Baustelle

Attendorn: Kanalarbeiten sorgen für Behinderungen

Wegen der Fortsetzung der umfangreichen Kanalbauarbeiten im Schwalbenohl kommt es weiterhin zu Verkehrsbehinderungen im Bereich des Kreisverkehrs.

Wegen der Fortsetzung der umfangreichen Kanalbauarbeiten im Schwalbenohl kommt es weiterhin zu Verkehrsbehinderungen im Bereich des Kreisverkehrs.

Foto: Stadt Attendorn

Attendorn.  Die Kanalarbeiten im Schwalbenohl in Attendorn gehen weiter, Verkehrsteilnehmer müssen weiterhin Geduld haben.

Wegen der Fortsetzung der umfangreichen Kanalbauarbeiten im Schwalbenohl kommt es weiterhin zu Verkehrsbehinderungen im Bereich des Kreisverkehrs. Grund sind die nächsten Bauabschnitte bei der Neuverlegung des Entwässerungskanals.

Von Mittwoch, 15. Juli, bis voraussichtlich 24. Juli wird der Kreisverkehr in seiner „westlichen“ Hälfte (Im Schwalbenohl/Danziger Straße) voll gesperrt. In der „östlichen“ Hälfte des Kreisverkehrs (Im Schwalbenohl/Schmiedestraße) wird der einspurige Verkehr durch Baustellen-Ampeln geregelt.

Parallel zur dieser halbseitigen Sperrung des Kreisverkehrs muss zudem der Streckenabschnitt Danziger Straße zwischen den Einmündungen Lübecker Straße und dem Kreisverkehr von heute bis voraussichtlich zum 21. August voll gesperrt werden.

Auch Busverkehr ist betroffen

Während der Sperrmaßnahmen kann der ÖPNV die Linienführung Märkische Straße, Wiesbadener Straße, Stettiner Straße, Lübecker Straße, Danziger Straße, Im Schwalbenohl bzw. Schmiedestraße, Heggener Weg und Grafweg nicht beibehalten.

Ersatzweise wird der ÖPNV von der Märkischen Straße kommend über die Wiesbadener Straße führen. Nach einer Buswende auf dem Parkplatz Rundsporthalle fährt der Bus zurück über die Wiesbadener Straße und dann weiter über Märkische Straße, Im Schwalbenohl, Schmiedestraße, Heggener Weg, Grafweg stadteinwärts und umgekehrt. Notbushaltestellen werden oberhalb des Kreisverkehrs Im Schwalbenohl eingerichtet.

Die Hansestadt Attendorn bittet auch im Namen des bauausführenden Unternehmens um Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben