Unfall

Attendorner (64) stirbt bei schwerem Unfall auf der A 4

Bei einem Unfall auf der A 4 kam ein Mann aus Attendorn ums Leben.

Bei einem Unfall auf der A 4 kam ein Mann aus Attendorn ums Leben.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Köln.  Am Donnerstagmorgen ist ein Autofahrer aus Attendorn bei einem Unfall auf der A 4 aus seinem Wagen geschleudert worden. Er starb am Unfallort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tragischer Verkehrsunfall am frühen Donnerstagmorgen: Ein 64-jähriger Mann aus Attendorn ist auf der Bundesautobahn 4 in Fahrtrichtung Olpe tödlich verunglückt. Laut Informationen der Polizei schleuderte der 64-Jährige aus seinem Auto und starb trotz Reanimationsversuche der Rettungskräfte noch an der Unfallstelle.

Beifahrer eingeklemmt

Gegen sieben Uhr überschlug sich der Attendorner mit seinem blauen Nissan Almera aus bisher ungeklärter Ursache kurz hinter der Anschlussstelle Merzenich. Der Wagen blieb dabei auf dem linken Fahrstreifen liegen. Zwei nachfolgende Autofahrer, ein 26 Jahre alter Mann und eine 30 Jahre alte Frau, fuhren in das verunglückte Fahrzeug und verletzten sich schwer.

Mit großem Aufwand befreite die Feuerwehr den eingeklemmten Beifahrer (13) aus dem Nissan. Rettungskräfte brachten die drei Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik.

A 4 bis 16 Uhr gesperrt

Als Folge des schlimmen Unfalls wurde die A 4 in Richtung Olpe bis kurz nach 16 Uhr komplett gesperrt. Länger, als am Morgen zunächst eingeplant. Denn: „Es ist viel Betriebsstoff ausgelaufen, die Straße musste gründlich von der Autobahnmeisterei gereinigt werden“, erklärte ein Sprecher der Kölner Polizei die Verzögerungen.

Auf der Gegenfahrbahn in Richtung Heerlen konnten die Autofahrer für kurze Zeit in den frühen Morgenstunden die linke Spur nicht befahren, weil dort weitere Trümmerteile geborgen werden mussten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben