Imkerverband

Bester Honig in NRW kommt aus dem Kreis Olpe

Prallvolle Honigwabe aus einem Bienenvolk im Kreis Olpe.Bei der Honigbewertung des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker 2018 belegen Imker aus dem Kreis Olpe landesweit die ersten Plätze. Foto:Josef Schmidt

Prallvolle Honigwabe aus einem Bienenvolk im Kreis Olpe.Bei der Honigbewertung des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker 2018 belegen Imker aus dem Kreis Olpe landesweit die ersten Plätze. Foto:Josef Schmidt

Foto: Josef Schmidt

Kreis Olpe.   Der Kreisimkerverband Olpe belegt landesweit die ersten Plätze bei der Honigbewertung. Für hohe Qualität gab es zudem weitere 74 Preise.

Viele rühren ihn unter Jog­hurt oder schmieren ihn auf das Frühstücksbrötchen: Der Honig ist ein Klassiker und fast überall beliebt. Umso mehr können sich Verbraucher über die Auszeichnung des heimischen Honigs aus dem Kreis Olpe freuen. Denn die Imker belegen bei der Honigbewertung des Landesverbandes westfälischer und lippischer Imker 2018 landesweit die ersten Plätze. Die heimischen Imker beweisen ein hohes Maß an Qualität.

An der diesjährigen Bewertung nahmen insgesamt 1173 Imker aus 28 Kreisverbänden teil, 86 Honigproben stammen aus dem Kreis Olpe. „Wir stellten fast acht Prozent aller Proben des Landesverbandes“, sagt Christoph Schürholz, Obmann für Honig und Öffentlichkeitsarbeit des Kreisimkerverbandes.

Landesweit die ersten Plätze

Besonders stolz ist der Verband auf die Bewertung in der Kategorie „Frühtracht-Honig“: Imker aus dem Kreis Olpe belegen sowohl den ersten als auch zweiten sowie den achten Platz im gesamten Landesverband. Da eine Vielzahl an Honigproben eine Goldbewertung erhalten, durchlaufen sie weitere Kategorien bis aus über hunderten Honigen nur noch zehn zur Auswahl stehen. „Deswegen ist es außergewöhnlich, dass wir die ersten beiden Plätze ergatterten“, sagt Schürholz mit Stolz. Die Invertase-Aktivität – ein Qualitätsmerkmal für die Naturbelassenheit und den Wassergehalt – stellt den entscheidenden Faktor dar. Je geringer der Wassergehalt, desto besser sei der Honig, erklärt der Honigobmann. „Das hat auch etwas mit Glück zu tun, denn das meiste macht die Biene und nicht der Imker“, so Schürholz.

Weiter prüfte der Landesverband die Proben in den Kategorien Sommertracht flüssig und kristallin. Die heimischen Imker erhielten weitere 74 Preise: „Da waren noch viele mit Gold- und Bronzestatus bei. Silber gab es eher wenig“, sagt Schürholz.

Besondere Qualität

Zudem ergab die Qualitätsanalyse, dass die heimischen Proben rückstandsfrei sind. Das bedeutet, dass Pflanzenschutzmittel unter der Nachweisgrenze liegen und komplett abgebaut sind. „Dieses Merkmal haben wir seit mindestens zehn Jahren schon“, so der Obmann. Durch die abwechslungsreiche Landwirtschaft im Kreis gebe es keinen Sortenhonig (Kirschhonig, Apfelhonig oder Ähnliches), was den Olper Honig auszeichne. Obst wie Himbeeren, Ahorn oder auch Kastanie seien im Geschmack vertreten. „Unser Honig ist abwechslungsreich und schmeckt eigentlich jedes Jahr anders“, sagt der Honigobmann Schürholz. Zudem hatte keines der Gläser ein Untergewicht.

Neben den Auszeichnungen ist der Kreisverband außerdem auf die rege Teilnahme am Wettbewerb stolz. Auch wenn nicht alle Imker aus dem Kreis teilnehmen, sei der Verband mit 86 Teilnehmern eine der stärksten drei Gruppen. „Vor zwei Jahren nahmen sogar über 100 Imker teil. Dieses Jahr war Unna die stärkste Kraft“, sagt Schürholz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben