Schule

Betreuung an Drolshagener Grundschule wird ausgeweitet

Gelebter Offener Ganztag: Die Kinder an der Gräfin-Sayn-Grundschule werden bisher nachmittags von der gemeinnützigen GmbH  „Kind im Ganztag" betreut, bald auch vormittags, wenn die Politik Grünes Licht gibt.

Foto: privat

Gelebter Offener Ganztag: Die Kinder an der Gräfin-Sayn-Grundschule werden bisher nachmittags von der gemeinnützigen GmbH „Kind im Ganztag" betreut, bald auch vormittags, wenn die Politik Grünes Licht gibt. Foto: privat

Drolshagen.   „Kinder im Ganztag GmbH“ soll auch vormittags und in den Ferien eingesetzt werden. Eltern müssten pro Schuljahr 600 Euro bezahlen.

Ab dem neuen Schuljahr wird es an der Gräfin-Sayn-Grundschule in Drolshagen auch eine qualitative Vormittags- und Ferienbetreuung geben, sollten die Stadtratspolitiker zustimmen (siehe Infobox).

Die Stadt hat in einem umfangreichen Infopapier mitgeteilt, dass sie an einem Vertrag mit der Betreuungs-Gesellschaft „KIG“ interessiert ist. Die KIG steht für „Kinder im Ganztag“, ist eine gemeinnützige GmbH und eine 100-prozentige Tochter des Kreissportbundes.

Gute Erfahrungen

Mit der KIG hat die Stadt schon langjährige Erfahrungen, der Kreissportbund hatte die Nachmittagsbetreuung für den Offenen Ganztag an der Gräfin-Sayn-Schule bereits seit dem Schuljahr 2007/2008 übernommen, firmierte dann 2015 um in „KIG gGmbH“.

Die Eltern sollen dem Vertragsentwurf zufolge pro Schuljahr 600 Euro zahlen (50 Euro monatlich). Mit dem neuen Angebot wird die Betreuung der Kinder durch die KIG von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr garantiert, also auch dann, wenn ein Kind beispielsweise in den ersten Stunden oder im Verlauf des Vormittages keinen Unterricht hat, aber auch in den Schulferien, was für viele berufstätige oder alleinerziehende Eltern eine wesentliche Betreuungsproblematik entschärfen kann.

Nur kurze Betreuungspause

Lediglich während der Weihnachtsferien und drei Wochen in den Sommerferien gibt es eine Betreuungspause, dann werden die Pforten der Grundschule zugeschlossen. Mittagsessen gibt es während der Ferienbetreuung nicht.

Die neue KIG-Vormittagsbetreuung ist zunächst nur für den Zentral-Standort Drolshagen sowie den Nebenstandort Hützemert vorgesehen, in Schreibershof fehlen offenbar noch einige bauliche Voraussetzungen. Die Ferienbetreuung findet am Standort Drolshagen statt.

Bürgermeister Ulrich Berghof bestätigte auf Anfrage, dass die Stadt mit der bisherigen Arbeit der KIG sehr zufrieden sei: „Die Erfahrungen sind durchweg positiv. Ich würde mich freuen, wenn wir den Vertrag mit diesem professionellen Partner schließen könnten.“

Finanziert wird das Projekt unter anderem über Landeszuschüsse. NRW zahlt 7500 Euro pro Schulstandort plus 600 Euro je Schuljahr und betreutem Schulkind.

Reaktion auf Elternwunsch

Vor allem mit der Ferienbetreuung reagiert die Stadt auf Wünsche von Eltern. Die Schulverwaltung dazu: „gerade berufstätige Eltern haben oftmals keine oder keine ausreichende Betreuungsmöglichkeit während der Ferien. Von daher ist der Wunsch von Eltern, deren Kinder in der Vormittagsbetreuung angemeldet sind, berechtigt, und die Stadt Drolshagen möchte sich unter dem Gesichtspunkt ,Vereinbarkeit von Familie und Beruf’ dieser Forderung nicht dauerhaft verschließen.“

Positive Signale, die bereits an der Gräfin-Sayn-Schule tätige KIG GmbH zu beauftragen, gibt es von der Schulleitung. Dort hält man die Schülerbetreuung im Offenen Ganztag und dann auch am Vormittag „aus einer Hand für sinnvoll“.

„Die Stadt Attendorn“, so die Schulverwaltung, „hat damit gute Erfahrungen gemacht.“

Bleibt die Frage, was geschieht am Standort in Schreibershof: Bisher gibt es dort zwar schon eine Ganztagsbetreuung, aber ohne die inhaltliche Qualität des Offenen Ganztagsbetriebs. Um die KIG auch in Schreibershof einsetzen zu können, so die Schulverwaltung, seien noch „Gespräche und Prüfungen erforderlich.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik