Betrug

Betrüger gab sich als Rechtsanwalt aus

Die Olper Polizei warnt im Kreisgebiet vor einer neuen Betrugsmasche

Die Olper Polizei warnt im Kreisgebiet vor einer neuen Betrugsmasche

Foto: dpa

Lennestadt.   Zwei Geschädigte sollten Geld an ein Bankinstitut in Istanbul überweisen. Beide informierten die Polizei und kamen ohne Schaden davon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Durch eine neue Betrugsmasche versuchten Unbekannte erneut an Geld zu kommen. Am Donnerstagvormittag erhielten zwei Geschädigte im Raum Lennestadt Anrufe in akzentfreiem Deutsch von einem Unbekannten, der sich als Rechtsanwalt ausgab und erklärte, er sei beauftragt, für ein Unternehmen Forderungen einzutreiben. In beiden Fällen wurde behauptet, die Geschädigten hätten mehrfach an kostenpflichtigen Gewinnspielen teilgenommen und hieraus sei eine Forderung von 17 000 Euro offen. Die Forderung wurde in beiden Fällen im Gesprächsverlauf auf 4700 EUR und letztlich auf 2500 Euro gesenkt, sollte man bereit sein, den Betrag sofort auf ein Konto in Istanbul zu überweisen. Die zuerst kontaktierte Geschädigte in Altenhundem setzte sich daraufhin mit ihrer Hausbank in Verbindung. Hier riet man ihr nicht zu zahlen, sondern die Polizei zu informieren, was sie auch tat. Die danach kontaktierte Geschädigte in Hespecke lehnte eine Zahlung von vornherein kategorisch ab und informierte ebenfalls die Polizei. In beiden Fällen kam es somit zu keinem Schaden. In der letzten Zeit kam es kreisweit zu etlichen Versuchen mit der Masche als vermeintlicher Polizeibeamter, vorwiegend Senioren dazu zu bringen, Geldbeträge zu überweisen oder Vermögenswerte auszuhändigen. Da diese Masche inzwischen durch entsprechende Veröffentlichungen bekannt und nicht mehr erfolgreich ist, wurde nun offenbar eine neue Masche ausprobiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben