Positives Fazit

Biggesee Open Air: Begeisterte Sonderner wünschen 2. Auflage

| Lesedauer: 2 Minuten
Biggesee Open Air in Sondern: Tolle Künstler, ein Superwetter und begeisterte Fans vor einmaliger Seekulisse. Auch die Sonderner wünschen sich eine Wiederholung.

Biggesee Open Air in Sondern: Tolle Künstler, ein Superwetter und begeisterte Fans vor einmaliger Seekulisse. Auch die Sonderner wünschen sich eine Wiederholung.

Foto: Barbara Sander-Graetz

Sondern.  Fazit nach Biggesee Open Air in Sondern: Warum Ortsvorsteher Winfried Freitag außerordentlich lobende Worte für den Veranstalter findet.

Das Biggesee Open Air hat sich bereits nach seiner Premiere weit über die Grenzen des Kreises Olpe einen Namen gemacht. Aber nicht nur überregional, auch in der direkten Nachbarschaft, im Biggeseedorf Sondern selbst, darf ein durchweg positives Fazit gezogen werden, wie Sonderns Ortsvorsteher Winfried Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion am Montag nach dem Festival bestätigte: „Ich hatte im Vorfeld mit ein bisschen mehr Gegenwind aus dem Dorf gerechnet, aber jetzt, nach dem Ende des Festivals, kann ich nur sagen: Wir können ein durchweg tolles Fazit ziehen. Viele Sonderner haben mitgefeiert, waren bei einem oder sogar mehreren Konzerten dabei, und ich habe bereits viele Stimmen gehört, nach dem Motto: Nächstes Jahr hoffentlich wieder.“ Freitag berichtete, er sei als Ortsvorsteher auch in den örtlichen Whatsapp-Gruppen unterwegs und habe auch dort nur positives Interesse gesehen: „Die Leute haben Fotos gepostet und waren begeistert bei der Sache.“ Das Gelände, die Stimmung, die Konzerte: „Es ist faszinierend, was sich dort abgespielt hat.“

+++Auch interessant: Wincent Weiss elektrisiert seine Fans - die schönsten Bilder+++

Ein großes Kompliment richtete Freitag an die Adresse des Veranstalters: „Das gesamte Festival war sehr gut geplant und organisiert. Da gab es nichts zu beanstanden. Sondern hat beispielsweise verkehrstechnisch gar nicht gelitten.“ Für Freitag steht fest: „Sondern wünscht sich eine Wiederholung, da bin ich ganz sicher.“

Befürchtungen, die Musik könnte dem einen oder anderen Dorfbewohner zu laut gewesen sein, hätten sich in keinster Weise bewahrheitet. Im Gegenteil: „Stellenweise habe ich von positiven Beschwerden gehört, dass die Leute im Dorf sich gewünscht hätten, die Musik hätte ruhig ein bisschen lauter sein können. Das kam von denen, die nicht die Gelegenheit hatten, selbst da hoch zu gehen.“ Die kulturelle Bandbreite, so Freitag weiter, habe offenbar auch alle Altersgruppen, von jung bis alt, angesprochen: „Da war für jeden etwas dabei. Am Sonntag waren beispielsweise auch die älteren Herrschaften da.“

+++Lesen Sie auch: Marc Forster - die schönsten Bilder+++

Freitag war persönlich bei drei Veranstaltungen am Sonderner Kopf, bei Atze Schröder, James Blunt und Max Giesinger. Der Ortsvorsteher lobte in diesem Zusammenhang das großzügige Angebot des Veranstalters, der alle Bewohner der umliegenden Ortschaften Sondern, Rhode und Eichhagen zu den Konzerten eingeladen habe, die nicht ausverkauft gewesen seien. Freitag: „Das kostenlose Angebot haben viele genutzt. Und das ist bei den Leuten sehr gut angekommen.“

Freitags Abschlussfazit: „Das Biggesee Open Air ist bei uns in Sondern angekommen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben