Biggolino

Biggolino-Streit bleibt ein Thema

Foto: WP

Attendorn. Sogar bei der Fronleichnamsprozession in Attendorn waren die Finnentroper Bedenken gegen den Biggolino Thema. Den Blumenschmuck des Altars im Ennester Tor zierte ein kleiner Biggolino, der sich auf den Weg nach Finnentrop gemacht hatte.

Im „Bürgermeisterblog“ auf seiner eigenen Homepage hat Dietmar Heß seine Sorgen wegen des Biggolino präzisiert:

„Was eigentlich passiert, wenn etwas passiert, was keiner hofft: ein Unfall mit oder wegen des Biggolino, wer trägt dann die Verantwortung? Ich jedenfalls wünsche dem Biggolino und all den Gästen der Stadt Attendorn und der Region allzeit gute und unfallfreie Fahrt und viel Vergnügen!“ Die Berichterstattung über die „sinnvolle Anregung aus unserem Haus“ wertet Heß als „Hatz“ und vermutet die Akteure in der Stadt Attendorn und der Lokalredaktion der WP: „Und viele fallen darauf rein, sogar Kommunalpolitiker in Finnentrop.“ Ob die wirklich darauf reingefallen sind oder ihren Bürgermeister auf die Schüppe nehmen, ließe sich im Gespräch mit der SPD erfahren. Ratsherr Christian Vollmert war in Attendorn und hat sich den Biggolino angesehen. Sein Fazit:

Nach Prüfungsabschluss wurde dem fahrtechnischen Personal eine Unbedenklichkeitsbescheinigung hinsichtlich der weiteren Durchführung des planmäßigen Regelverkehrs in Aussicht gestellt: „Die Bedenken der Finnentroper Verwaltungsspitze können nicht geteilt werden! Wir müssen uns im Namen aller Finnentroper für die entstandenen Unannehmlichkeiten in aller Form entschuldigen!“ Im Rahmen der Prüfung wurde außerdem festgestellt, dass ein dreispuriger Ausbau der L 539 noch nicht begonnen wurde!

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben