Feuer

Brand bei Entsorgungsfirma in Olpe – Feuer unter Kontrolle

Olpe.  Auf einem Recyclinghof in Olpe hat Gewerbeabfall gebrannt. Das Feuer ist unter Kontrolle, wird die Feuerwehr aber noch über Tage beschäftigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine große, schwarze Rauchwolke zog am Freitagmorgen, gegen 6 Uhr vom Firmengelände der Firma Hufnagel Services in Rother Stein bei Olpe Richtung Kreisstadt und Biggesee. Nach Angaben des Entsorgungsunternehmens hatte sich in einer Sammelbox wahrscheinlich frisch angelieferter Gewerbeabfall selbst entzündet.

Begünstigt durch die Trockenheit in den letzten Tagen breitete sich das Feuer schnell aus. Die Olper Feuerwehr, die als erstes vor Ort war, versuchte zunächst, mit Löschschaum und Wasser ein Übergreifen auf eine im Bau befindliche Halle des Unternehmens sowie auf einen Bereich, in dem Altreifen lagerten, zu verhindern, was nur zum Teil gelang. Die Reifen gerieten in Brand und verursachten die schwarze Rauchwolke.

Keine Erkenntnisse über gefährliche Stoffe in der Luft

Die Feuerwehr nahm Messungen der Luft vor. Demnach, so Feuerwehrsprecher Torsten Kaufmann, seien nach ersten Erkenntnissen keine gefährlichen Stoffe ausgetreten. Die Feuerwehr der Stadt Olpe, unterstützt von Einheiten aus Lennestadt und Attendorn, richtete einen Pendelverkehr ein, um genug Wasser an den Brandort zu bringen.

Kreisbrandmeister Christoph Lütticke: „Wenn Müll brennt, dann brennt er richtig, der muss jetzt auseinandergezogen werden und mit viel Wasser gelöscht werden. Das wird die Olper Feuerwehr noch eine Tage beschäftigen.“ Insgesamt waren 130 Feuerwehrleute, Rettungsdienst, DRK und Polizei im Einsatz. Bis auf einen Feuerwehrmann, der beim Umfüllen Schaumlösung ins Gesicht bekam, gab es keine verletzten Personen.

Marc Hufnagel, Geschäftsführer des Unternehmens, war der Schreck anzusehen. Bisher habe es noch nie einen Brand auf dem Firmengelände gegeben. „Wir hatten Glück im Unglück“, sagte er.

Die Feuerwehr ist mit starken Kräften vor Ort. Die Löscharbeiten dauern an. Menschen kamen nach Angaben des Unternehmens bisher nicht zu Schaden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik