Brennpunkt Ausbildung

Brennpunkt Ausbildung - Bewerber gesucht

Kreis Olpe.  In der Serie "Brennpunkt Ausbildung - Bewerber gesucht“ stellen wir Berufe vor, die bei Schulabgängern oder Quereinsteigern weniger beliebt sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ob nun die Industrie- und Handelskammer, die Kreishandwerkerschaft oder die Arbeitsagentur: Das Thema Ausbildung haben nicht erst seit gestern alle gemeinsam auf dem Schirm. Denn während die Hochschulen aus allen Nähten platzen, beklagen immer mehr Unternehmen, wenn es um das Thema „Lehrstellen“ geht: „Fehlanzeige – keine oder ungeeignete Bewerber.“ In Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und der IHK Siegen/Olpe haken wir genau dort ein und stellen in unserer Themenreihe „Brennpunkt Ausbildung – Bewerber gesucht“ Berufe vor, die momentan von den Schulabgängern oder Quer-Einsteigern eher links liegen gelassen werden.

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Den Anfang machen wir im Küchen-Studio von Benedikt Halbe (37) in Olpe. Seit einigen Jahren sucht das Team vergeblich Verstärkung in einem Beruf, der in der breiten Öffentlichkeit noch gar nicht so präsent ist: Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice. „Wir sind seit etwa drei Jahren auf der Suche, bisher ohne Rückmeldung“, zuckt Beatrix Kinkel, Mitarbeiterin im Küchenstudio in der Westfälischen Straße und zuständig für die Anwerbung von Auszubildenden...

Berufskraftfahrer/-in

Ein eigenes Bett, einen kleinen Kühlschrank, Radio, Klimaanlage, Standheizung, riesige Fenster und sogar freie Sicht durch ein Dachfenster in den Himmel – und das alles am Arbeitsplatz. Klingt nach einem Traumjob? Wenn es nach Bernd Hesse geht, auf jeden Fall. Er ist Geschäftsführer bei Sibo, außerdem Groß- und Außenhandelskaufmann und Berufskraftfahrer. 350 Lehrlinge hat Hesse in seinem Berufsleben selbst ausgebildet, darunter auch Berufskraftfahrer – drei bis fünf könnte das Unternehmen pro Jahr ausbilden. Doch es werde immer schwieriger, welche zu finden. „Wir hatten immer Auszubildende Berufskraftfahrer, jetzt haben wir keinen mehr.“...

Papiertechnologe/-in

Dass er es eines Tages seiner Schwester gleichtun und eine Ausbildung bei Papier Grünewald in Hofolpe starten würde, damit hatte Julian Kaiser (21) nicht gerechnet. Wie auch? In die Verwaltung wie Jahre zuvor seine Schwester wollte der Schwartemecker gar nicht. Doch dann stieß er auf den Papiertechnologen. Ein Beruf, der in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, doch bei dem Kirchhundemer Unternehmen einen enorm hohen Stellenwert besitzt...

Fahrradmonteur/-in

Die meisten denken zuerst ans Auto, wenn es um einen Beruf geht, in dem geschraubt wird. Nur ganz wenige denken an Zweiräder ohne Motor. Einen gibt es im Kreis aber doch: Patrick Hillebrands. Er macht eine Ausbildung zum Fahrradmonteur bei Fahrrad Feldmann in Olpe. Auch wenn er gedanklich zuerst auch bei den Autos war...

Kunststoff-Verfahrensmechaniker

Wenn sich der 50-jährige Diplom-Ingenieur Ingmar Bergbohm an seine ersten beruflichen Gehversuche erinnert, leuchten auch heute noch seine Augen: „Es war eine Zeit, in der der Kunststoff im täglichen Leben eine immer größere Rolle spielte. Das war für mich einfach der Werkstoff der neueren Zeit. Ich hab mich brennend dafür interessiert, wie die Dinge entstehen und mir die Frage gestellt: Wer macht das eigentlich?

Lichtreklamehersteller

Als Schilder- und Lichtreklamehersteller entwirft man zum Beispiel Leuchtwerbeanlagen, Schilder und Anzeigetafeln. Bei Koch Werbetechnik werden aber vor allem Fahrzeuge lackiert und beklebt, pro Jahr ca. 350. Die Arbeit beginnt mit Entwurfsskizzen, die mit dem Kunden besprochen und dann als digitale Daten am Bildschirm ausgearbeitet werden.

Holzbearbeitungsmechaniker

Arbeit im Sägewerk: Wer daran denkt, stellt sich möglicherweise schwitzende Männer mit schweren Werkzeugen vor, die Baumstämmen zerkleinern. Weit gefehlt. Auch das Holzgewerbe ist vom technischen Wandel geprägt und wer aus großen Bäumen Latten oder Balken herstellt, muss komplizierte Maschinen bedienen können. Holzbearbeitungsmechaniker können genau das.

Technischer Konfektionär und Produktionsmechaniker

Webstühle sind heutzutage riesige, digitale Maschinen Diese Wortungetüme klingen nicht unbedingt spannend: Technischer Konfektionär und Produktionsmechaniker Textil sind die Ausbildungsberufe, die wir heute in unserer Serie vorstellen. Ein Blick hinter die Kulissen bei der Firma Fabri-Moll in Finnentrop zeigt jedoch, dass diese miteinander verwandten handwerklichen Tätigkeiten lange nicht so öde sind, wie ihre Bezeichnungen anmuten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik