Corona aktuell

Corona im Kreis: 179 neue Corona-Fälle am Freitag

| Lesedauer: 24 Minuten
Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Kreis Olpe.  Corona: Der Kreis Olpe meldet am Freitag 179 neue Corona-Fälle. Die meisten davon in Finnentrop (33) und Lennestadt (45).

  • Corona in Lennestadt, Attendorn, Olpe, Wenden, Finnentrop, Kirchhundem und Drolshagen: Der Inzidenzwert des Kreises Olpe liegt am Freitag, 21. Januar, bei 483,6 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche.
  • 181 Personen sind im Kreis Olpe mit oder an einer Corona-Infektion verstorben, 10.258 Menschen aus dem Kreis Olpe haben sich seit Beginn der Pandemie infiziert.
  • Alle Informationen zum Impfzentrum im Kreis Olpe finden Sie hier.
  • In allen sieben Städten und Gemeinden sind wieder kostenlose Schnelltests möglich: Übersicht über die Teststationen.
  • Keine Nachrichten aus Lennestadt, Attendorn, Olpe, Wenden, Finnentrop, Kirchhundem und Drolshagen verpassen: Hier zum Newsletter anmelden!

Dieses Corona-Newsblog für den Kreis Olpe aktualisieren wir fortlaufend. Die Corona-Übersicht für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

+++ Keine Nachricht aus dem Kreis Olpe verpassen: Hier für den täglichen Newsletter anmelden! +++

Update, 21. Januar: Der Kreis Olpe meldet vor dem Wochenende 179 neue Corona-Fälle. Diese verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Attendorn (17), Drolshagen (10), Finnentrop (33), Kirchhundem (31), Lennestadt (45), Olpe (18), Wenden (25)

Elf Menschen liegen im Krankenhaus, drei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden. Weitere Todesfälle gibt es nicht.

+++ Lesen Sie hier: Die nächste Corona-Testelle macht auf: An der Olper Stadthalle +++

Update, 20. Januar: 149 Corona-Fälle im Kreis Olpe am Donnerstag: Attendorn (17), Drolshagen (14), Finnentrop (19), Kirchhundem (13), Lennestadt (36), Olpe (34) und Wenden (16).

Aktuell liegen zehn Menschen im Krankenhaus, zwei davon auf der Intensivstation. In Quarantäne befinden sich im Moment 1378 Personen. Die Inzidenz liegt bei 443,9.

+++ Lesen Sie hier: PCR-Tests in Kindergärten: Erste Kita muss jetzt schließen +++

Update, 19. Januar: Die 123 neuen Corona-Fälle verteilen sich im Kreis Olpe wie folgt: Attendorn (10), Drolshagen (14), Finnentrop (19), Kirchhundem (20), Lennestadt (24), Olpe (26) und Wenden (10).

Es gibt einen weiteren Todesfall: Eine 92-jährige Frau aus Olpe ist im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben. Aktuell liegen neun Menschen im Krankenhaus. Keiner von ihnen auf der Intensivstation.

Update, 18. Januar: 105 neue Fälle meldet der Kreis Olpe am Dienstagabend, 35 mehr als vor einer Woche, deshalb wird die Wocheninzidenz im Kreis Olpe am Mittwoch auf ca. 437 steigen. Die 105 Infektionen verteilen sich folgendermaßen: 19 in Attendorn, 14 in Drolshagen, 24 in Finnentrop, 10 in Kirchhundem, 13 in Lennestadt, 16 in Olpe und 9 in Wenden. Im Krankenhaus werden sieben Covid-19-Patienten behandelt, allesamt auf der Normalstation. Aktuell sind 661 Personen infiziert, 24 weniger als am Montag, davon sind 291 vollständig geimpft. 8966 gelten als genesen, 304 mehr als am Montag.

Impfungen für Kinder am Sonntag

Auch am kommenden Sonntag, 23. Januar, bietet das Impfzentrum wieder Impfungen für Kinder von fünf bis elf Jahren an. Nachmittags ab 14 Uhr stehen die Impfkabinen ausschließlich für die Kinder offen. Wer in der Zeit von 14 bis 16 Uhr kommt, wird auch ohne vorherige Terminbuchung geimpft. Nach 16 Uhr erfolgen die Impfungen nur nach vorheriger Terminreservierung.

Erwachsene können sich ebenfalls am Sonntag ihre Impfung abholen und zwar vormittags in der Zeit von 10 bis 12 Uhr. Eine Terminbuchung ist ebenfalls möglich, aber nicht unbedingt nötig.

Während der regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums von mittwochs bis sonntags werden bei Erwachsenen nach Verfügbarkeit sowohl der Impfstoff von Moderna als auch von BioNTech verwendet. Alle Infos und Terminreservierung unter: www.kreis-olpe.de/impfung.

Update, 17. Januar: Mit 121 Neuinfektionen am Montag im Kreis Olpe, 22 mehr als am Montag vor einer Woche, wird die 7-Tage-Inzidenz am Dienstag über 400 (voraussichtlich 411) steigen, ein neuer Rekord.

+++ Lesen Sie auch: Impfpflicht: Verlieren bald ungeimpfte Pflegekräfte ihren Job? +++

Über das Wochenende, seit Freitag, haben sich 185 Bürger neu infiziert, im gleichen Zeitraum sind 175 Personen genesen. 1070 Menschen im Kreis befinden sich derzeit in Quarantäne. Trotz Zunahme der Infektionszahlen sinkt die Belastung in den Kliniken. Fünf Covid-Patienten werden stationär behandelt, allesamt auf einer normalen Station und somit ohne Beatmung.

Update, 16. Januar: Am Wochenende ist die Inzidenz im Kreis Olpe rasant gestiegen. Zunächst gab es am Samstag einen Anstieg um 32,2 auf 347,2. Am Sonntag stieg der Wert dann auf 392,9 (+ 45,7).

Update, 14. Januar: 83 Corona-Fälle meldet der Kreis Olpe am Freitag. Diese verteilen sich wie folgt: Attendorn (11), Drolshagen (12), Finnentrop (16), Kirchhundem (6), Lennestadt (18), Olpe (15) und Wenden (5).

Die Inzidenz liegt bei 314,9. Weitere Todesfälle gibt es nicht. Sechs Menschen liegen im Krankenhaus, einer auf der Intensivstation.

Update, 13. Januar: Die 96 neuen Corona-Fälle am Donnerstag verteilen sich wie folgt: Attendorn (16), Drolshagen (10), Finnentrop (4), Kirchhundem (3), Lennestadt (26), Olpe (16) und Wenden (21).

Sechs Menschen werden stationär behandelt, keiner liegt auf der Intensivstation.

Aufgrund der derzeit hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen können positiv getestete Personen erst mit zeitlicher Verzögerung vom Gesundheitsamt des Kreises Olpe telefonisch kontaktiert werden. Die Verzögerung beträgt derzeit rund einen Tag ab dem Eingang des positiven Testergebnisses beim Gesundheitsamt.

Positiv getestete Personen und solche, bei denen der Verdacht einer Corona-Infektion besteht, sind verpflichtet, sich unmittelbar und eigenverantwortlich in häusliche Quarantäne zu begeben. Dies gilt bereits, wenn ein positives Schnelltest- oder Selbsttestergebnis vorliegt oder jemand sich wegen Krankheitssymptomen hat testen lassen. Diese Pflicht zur häuslichen Quarantäne gilt somit auch vor dem Anruf des Gesundheitsamts.

Update, 13. Januar: Das Land NRW wird in Kürze neue Quarantäneregeln auf Basis der jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse einführen. Das Land hat allerdings per Erlass den Kreisen und kreisfreien Städten ermöglicht, die künftigen Regeln bereits jetzt anzuwenden, bevor eine neue Verordnung offiziell in Kraft tritt.

Der Kreis Olpe nutzt diese Möglichkeit, da die neuen Regeln für viele Betroffene mit Erleichterungen verbunden sein werden und in den letzten Tagen vor dem Inkrafttreten niemand einen Nachteil haben soll. Der Überblick über die neuen Regeln:

  • Die Quarantäne für Infizierte und Kontaktpersonen dauert im Regelfall zehn Tage.

Aus der Quarantäne freitesten können sich:

  • Infizierte und Kontaktpersonen jedes Alters nach sieben Tagen mit einem negativen PCR- oder Schnelltest. Es gibt zwei Ausnahmen:
  • 1. Ausnahme: Für infizierte Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern reicht ein Schnelltest nicht. Sie müssen einen PCR-Test vorlegen und zum Testzeitpunkt außerdem seit mindestens 48 Stunden symptomfrei sein.
  • 2. Ausnahme: Kinder und Jugendliche, die nicht infiziert, sondern lediglich Kontaktpersonen sind, können sich schon nach fünf Tagen freitesten.

Als Kontaktpersonen nicht mehr in Quarantäne müssen:

  • Geboosterte ab dem Tag der Boosterimpfung
  • geimpfte Genesene
  • zweifach Geimpfte, wenn die zweite Impfung nicht länger als drei Monate her ist
  • Genesene, wenn die Erkrankung nicht mehr als drei Monate her ist.

Die Ergebnisse einer Freitestung können Betroffene an die E-Mail-Adresse corona-dv@kreis-olpe.de schicken. Mit der Übersendung des negativen Testnachweises gilt die Quarantäne als beendet. Das Gesundheitsamt schickt keine separate Benachrichtigung. Kontaktpersonen, die nicht positiv getestet wurden und zudem geboostert sind, oder deren letzte Impfung weniger als drei Monate zurückliegt, können die Quarantäne eigenständig beenden, ohne dass ein Bescheid oder ein Anruf des Gesundheitsamtes abgewartet werden muss.

Update, 12. Januar: Die Fallzahlen steigen weiter. Am Mittwoch meldet der Kreis Olpe 114 neue Corona-Fälle. Diese verteilen sich wie folgt: Attendorn (27), Drolshagen (10), Finnentrop (19), Kirchhundem (5), Lennestadt (18), Olpe (22) und Wenden (13).

Zurzeit befinden sich 1026 Menschen in Quarantäne. Infiziert sind 600. Die Inzidenz liegt bei 299,9. Weitere Todesfälle gibt es nicht. Sieben Menschen liegen im Krankenhaus.

Update, 11. Januar: 70 neue Fälle meldet der Kreis Olpe am Dienstag. Davon 14 in Attendorn, 13 in Drolshagen, 6 in Finnentrop, 2 in Kirchhundem, 10 in Lennestadt, 16 in Olpe und 9 in Wenden.

Die Inzidenz steigt auf 284,2. Im Krankenhaus liegen sieben Menschen, drei von ihnen auf der Intensivstation. Aktuell sind 519 Personen infiziert, 230 davon vollständig geimpft.

Update, 11. Januar: Aufgrund der hohen Nachfrage nach Boosterimpfungen bleibt das Impfzentrum des Kreises Olpe in Attendorn am Mittwoch, 12. Januar, länger geöffnet. Die gewohnte Öffnungszeit von 14 bis 18 Uhr wird an diesem Tag bis 20 Uhr verlängert. So können auch Berufstätige nach der Arbeit noch einen Besuch im Impfzentrum einplanen.

Verimpft wird an diesem Tag der Impfstoff von Biontech, der für alle Altersgruppen ab zwölf Jahre für Erst-, Zweit- und Boosterimpfung zugelassen ist. Eine Terminvereinbarung ist möglich, aber nicht nötig.

Sobald die Bundesländer die jüngsten Beschlüsse der Bund-Länder-Runde umsetzen, werden neue Coronaregeln gelten. Dazu gehört auch eine 2G-Plus-Regel in der Gastronomie; von der Testpflicht werden nur Geboosterte ausgenommen sein.

+++ Lesen Sie hier: Corona im Kreis Olpe: 28 Prozent sind Omikron-Fälle +++

Oft gefragt wird in diesem Zusammenhang nach dem Impfstatus von Personen, die den Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson erhalten haben. Diese Personen haben nach der jetzigen Rechtslage den Vollimpfschutz, sind also immunisiert. Mit einer weiteren Impfung sind sie geboostert und müssen sich nach der neuen 2G-Plus-Regel nicht zusätzlich testen lassen.

Wo 2G Plus gilt, könnten diese Personen in der nächsten Zeit allerdings auf Hürden stoßen, wenn sie nur ihren digitalen Impfnachweis dabei haben, weil digitale Apps diese Impfserie wohlmöglich nicht als Boosterimpfung ausweisen. Betroffenen wird daher empfohlen, zusätzlich den Ausdruck ihres Impfnachweises auf Papier oder den gültigen Impfpass mitzuführen.

Aus medizinischen Gründen empfiehlt das RKI darüber hinaus für Johnson&Johnson-Geimpfte, ihren Grundschutz zunächst durch eine weitere Dosis von entweder Moderna oder Biontech komplettieren und anschließend noch eine dritte Impfung vornehmen zu lassen.

Update, 10. Januar: 99 neue Corona-Fälle meldet der Kreis Olpe am Montag. Diese verteilen sich wie folgt. Attendorn (11), Drolshagen (9), Finnentrop (12), Kirchhundem (1), Lennestadt (8), Olpe (31) und Wenden (27).

Es gibt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: Ein 70-jähriger Mann aus Attendorn ist gestorben. Aktuell liegen fünf Menschen im Krankenhaus, drei von ihnen auf der Intensivstation.

Update, 10. Januar: In Kürze treten neue Corona-Regeln in Kraft, die auch Besuche in der Gastronomie betreffen. Dort gilt dann 2G Plus: Geimpfte und Genesene müssen einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen, um Restaurants, Cafés und Kneipen zu besuchen.

Klar im Vorteil ist, wer bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten hat: Geboosterte dürfen weiterhin ohne Test die Gastronomie besuchen, und das bereits ab dem Tag der Auffrischungsimpfung.

Wer diesen Vorteil nutzen möchte, ist am Mittwoch, 12. Januar, von 14 bis 18 Uhr, zum Impfzentrum des Kreises Olpe in Attendorn zur Boosterimpfung mit oder ohne Termin eingeladen. Verabreicht wird an diesem Tag der Impfstoff von Biontech, der für alle Altersgruppen ab zwölf Jahre zugelassen ist. Auch Erst- und Zweitimpfungen sind an diesem Tag möglich.

Ausdrücklich eingeladen sind auch alle Personen, die den Wirkstoff von Johnson&Johnson erhalten haben. Sie können mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech ihren Impfschutz vervollständigen oder auffrischen. Dies wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen.

Update, 7. Januar: Die gemeldeten Neuinfektionen im Kreis Olpe (40) verteilen sich wie folgt: Attendorn (7), Drolshagen (3), Finnentrop (4), Kirchhundem (1), Lennestadt (10), Olpe (14) und Wenden (1).

Im Krankenhaus liegen sieben Menschen, vier auf der Intensivstation. Die Inzidenz liegt bei 206,2.

+++ Lesen Sie hier: Wie sich Omikron im Kreis Olpe verbreitet +++

Update, 7. Januar: Das Impfzentrum des Kreises Olpe in Attendorn hat am Samstag, 8. Januar, von 10 bis 18 Uhr für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren geöffnet. Verimpft wird an diesem Tag das Vakzin von Biontech, das auch für die Auffrischimpfung von unter 18-Jährigen zugelassen ist. Eine Terminvereinbarung unter www.kreis-olpe.de/impfung ist möglich, aber nicht erforderlich.

Die Infektionszahlen im Kreis Olpe sind in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Die Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken, steigt damit ebenfalls. Insbesondere Ungeimpfte sind gefährdet; alle zweifach Geimpften sollten zudem so bald wie möglich ihren Schutz durch eine dritte Impfung auffrischen lassen. Dies ist drei Monate nach der zweiten Impfung möglich. Zu erwarten ist, dass die Regierung bald weitere Einschränkungen für Personen mit nicht vollständigem Impfschutz beschließt. Viele Gründe also, sich möglichst schnell impfen oder boostern zu lassen.

Update, 6. Januar: Wieder meldet der Kreis Olpe etliche neue Corona-Fälle. Die 94 Neuinfektionen verteilen sich wie folgt: Attendorn (17), Drolshagen (4), Finnentrop (13), Kirchhundem (7), Lennestadt (21), Olpe (18) und Wenden (14).

Die Inzidenz steigt deutlich und liegt jetzt bei 156,7. Stationär behandelt werden aktuell 9 Personen, vier auf der Intensivstation.

Update, 5. Januar: 96 neue Corona-Fälle meldet der Kreis Olpe am Mittwoch. Das ist ein deutlicher Anstieg. Die Fälle verteilen sich wie folgt: Olpe (27), Wenden (27), Lennestadt (18), Kirchhundem (9), Attendorn (8), Drolshagen (5) und Finnentrop (2).

Aktuell liegen sechs Menschen im Krankenhaus. Weitere Todesfälle gibt es nicht.

Update, 4. Januar: Die Zahl der Neuinfektionen steigt im neuen Jahr nun sprunghaft an: Am Dienstag meldet der Kreis Olpe 50 neue Corona-Fälle. Die meisten davon gab es in Attendorn (18) und in Olpe (14), gefolgt von Lennestadt (7), Finnentrop und Wenden (jeweils 4), Kirchhundem (2) und Drolshagen (1). Sechs Covid-Patienten müssen aktuell stationär im Krankenhaus behandelt werden, zwei davon liegen auf der Intensivstation, einer muss beatmet werden.

Im Impfzentrum des Kreises Olpe in Attendorn sind ab sofort auch Booster-Impfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahre möglich. Das NRW-Gesundheitsministerium hat dies kürzlich per Erlass ermöglicht.

Für Minderjährige ist der Impfstoff von Biontech vorgeschrieben, der nicht an jedem Impftag zur Verfügung steht. Es wird daher eine Terminvereinbarung unter www.kreis-olpe.de empfohlen. Zudem müssen Jugendliche von einer sorgeberechtigten Person begleitet werden (Ausnahme: ab 16 Jahre) und die unterschriebene „Einwilligungserklärung für Eltern Minderjähriger“ zum Termin mitbringen. Dieses Formular steht unter dem genannten Link in der rechten Spalte zum Download bereit

Update, 3. Januar: Lediglich elf Infektionen mit dem Corona-Virus meldet der Kreis Olpe am Montag. Diese verteilen sich wie folgt: Olpe (4), Wenden (3), Finnentrop (2), Attendorn (1) und Kirchhundem (1).

Weitere Todesfälle gibt es nicht. Aktuell gelten 210 Menschen als infiziert, 388 befinden sich in Quarantäne.

Update, 31. Dezember: An Silvester meldet der Kreis Olpe 24 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt aktuell bei 84,0. Aktuell infiziert sind 234 Menschen, in Quarantäne befinden sich 378 Personen.

Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es nicht. Derzeit müssen sieben Menschen stationär behandelt werden. Drei liegen auf der Intensivstation.

Update, 30. Dezember: Noch einmal 27 Neuinfektionen kamen am Donnerstag im Kreis Olpe hinzu. Die Fälle traten auf in Attendorn (4), Drolshagen (4), Finnentrop (6), Kirchhundem (2), Lennestadt (2), Olpe (7) und Wenden (2).

Das Impfzentrum des Kreises Olpe in Attendorn öffnet für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren im neuen Jahr erstmals im neuen Jahr am Sonntag, 2. Januar, von 10 bis 18 Uhr. Termine können über www.kreis-olpe.de/impfung gebucht werden.

+++ Lesen Sie auch: Corona-Testzentren im Kreis Olpe völlig überlaufen +++

Die beiden folgenden Sonntage, 9. und 16. Januar, jeweils 10 bis 18 Uhr, sind als Impftage für Kinder von fünf bis elf Jahren vorgesehen. Ältere Personen können an diesen Tagen nicht geimpft werden.

Für Erwachsene und über Zwölfjährige gelten im Impfzentrum nach den Feiertagen wieder die gewohnten Öffnungszeiten: Mittwoch 14 bis 18 Uhr, Donnerstag 18 bis 22 Uhr, Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr. Es werden die Impfstoffe von Biontech und Moderna verwendet, wobei in aller Regel Personen über 30 Jahre das Präparat von Moderna erhalten, Personen unter 30 Jahre das von Biontech.

Update, 29. Dezember: 22 neue Corona-Fälle meldet der Kreis am Mittwoch. Die Fallzahlen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Attendorn (6), Drolshagen (1), Finnentrop (1), Kirchhundem (1), Lennestadt (3), Olpe (5) und Wenden (5).

Als infiziert gelten derzeit 238 Personen, in Quarantäne sind 364. Stationär behandelt werden müssen aktuell sechs Menschen, drei von ihnen liegen auf der Intensivstation.

+++ Lesen Sie hier: Lichterkette zum Gedenken an die Corona-Toten in Olpe +++

Update, 28. Dezember: Es gibt 38 neue Corona-Fälle. Und zwar in Olpe (13) und Attendorn (11) sowie in Drolshagen (5), Wenden (3), Lennestadt (4) und Finnentrop (2).

Fünf Menschen werden stationär behandelt, drei auf der Intensivstation. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es im Kreis Olpe nicht. Die Inzidenz liegt bei 72,0.

Update, 27. Dezember: Auch nach den Weihnachtstagen liegen die Infektionszahlen im Kreis Olpe weiter auf niedrigem Niveau. Vier neue Corona-Fälle meldet das Gesundheitsamt – in Attendorn, Lennestadt, Olpe und Wenden. Allerdings weist das Robert-Koch-Institut darauf hin, dass die Zahlen wegen der Feiertage möglicherweise nur ein eingeschränktes Bild des Infektionsgeschehens wiedergeben.

Update, 26. Dezember: Der Inzidenzwert im Kreis Olpe sinkt weiter. Das RKI gibt für den Kreis Olpe am zweiten Weihnachtsfeiertag einen Wert von 78,0 Neuinfektionen pro für 100.000 Einwohner im Kreis Olpe an. Damit hat sich der Wert seit dem 17. September (152,2) nahezu halbiert. Am Sonntag, 2. Weihnachtstag, kamen lediglich vier neue Infektionen dazu. 243 Menschen sind aktuell infiziert, 364 sind in Quarantäne, fünf werden im Krankenhaus behandelt, zwei mit Beatmung.

+++ Lesen Sie auch: Lennestädter Jäger befreit Greifvogel aus seinem Gefängnis im Drahtzaun +++

Update, 25. Dezember: Nach 16 identifizierten Neuinfektionen am Heiligabend sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Olpe weiter auf 90,7. Das teilt das RKI am frühen Samstagmorgen mit und weist nochmals darauf hin, dass über die Feiertage weniger getestet wird und die Zahlen deshalb eine reduzierte Aussagekraft haben.

+++ Auch interessant: Weihnachten auf der Intensivstation - Hat die Politik nichts gelernt? +++

285 Mitbürger sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert, davon sind 106 (37,2 Prozent) vollständig geimpft. Sechs Personen befinden sich in stationärer Behandlung in einem der drei Krankenhäuser im Kreis. Vier Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, drei davon mit Beatmung. Neue Todesfälle gab es keine, 414 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Die Verteilung der Neuinfektionen auf die verschiedenen Altersgruppen bis 60 Jahren in den letzten 14 Tagen ist fast ausgeglichen.: 0 bis 9 Jahre: 15,1 %; 10 bis 19: 17,7; 20-29: 14,8; 30 - 39: 14,1; 40 bis 49: 14,8; 50 - 59: 12,5; 60 - 69: 7,5; 70 -79: 1,3; 80 - 89: 2,0 und über 90 Jahre: 0,3 %.

Update, 24. Dezember: Die Wocheninzidenz im Kreis Olpe ist am Heiligabend auf 94,5 gesunken. Nach Angaben des RKI ist der Kreis Olpe der einzige Kreis in Nordrhein-Westfalen, der aktuell einen Wert unter 100 vorweisen kann. Auch bundesweit liegt der Kreis damit unter den Top Ten. Die weiteren Inzidenzen in der Nachbarschaft: HSK: 132,0; Siegen-Wittgenstein: 142,7; MK: 254,5; Soest: 291,0; Oberberg: 332,7

Update, 23. Dezember: Die Inzidenz im Kreis Olpe ist erneut leicht gesunken – auf nun 115,5 Fälle pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tage. Das Robert-Koch-Institut rechnet in den kommenden Tagen mit weiter sinkenden Fallzahlen, weist aber darauf hin, dass die Inzidenzen über die Feiertage „wegen einer geringeren Test- und Meldeaktivität“ nur eine geringe Aussagekraft haben.

Am Donnerstag kamen noch einmal 15 neue Fälle hinzu, in Attendorn (2), Drolshagen (2), Finnentrop (1), Kirchhundem (1), Lennestadt (3), Olpe (3) und Wenden (3). Zugleich gelten gelten 43 ehemals Infizierte inzwischen als genesen. Auf der Intensivstation liegen vor Weihnachten fünf Covid-Patienten, von ihnen müssen drei beatmet werden.

Das Land NRW hat mit Erlass vom 23. Dezember den zeitlichen Mindestabstand zwischen der Corona-Grundimmunisierung und der Auffrischungsimpfung auf mindestens drei Monate festgelegt. Dadurch soll mehr Menschen eine schnelle Auffrischungsimpfung ermöglicht und die Ausbreitung der Omikron-Variante gebremst werden. Der Kreis Olpe wird die Regelung in seinem Impfzentrum ab sofort umsetzen. Eine Boosterimpfung können nur volljährige Personen erhalten.

+++ Auch interessant: Brauhaus am Obersee in Olpe nimmt Gestalt an +++

Das Impfzentrum ist heute, 23. Dezember, von 14 bis 18 Uhr für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahre geöffnet. Verwendet wird ausschließlich die Impfstoff von Biontech. Über die Feiertage bleibt das Impfzentrum geschlossen. Erster Öffnungstag nach Weihnachten ist für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahre am Donnerstag, 30. Dezember, 14 bis 18 Uhr. Für Minderjährige nur mit Terminbuchung über www.kreis-olpe.de/impfung.

Aktuelle Nachrichten aus dem Kreis Olpe

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Kreis Olpe auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Attendorn, Olpe, Lennestadt, Kirchhundem und Drolshagen mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen aus dem Kreis Olpe.

Die Lokalredaktion finden Sie auch auf Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben