Ehrenamt

Dank für besonderes Engagement

Beate Koschig (vorne von links), Walter Voss und Brigitte Limper wurden von den drei Regionaldirektoren der Volksbank Bigge-Lenne (hinten von links) Ralf Warias, Egon Mester und Bernd Kramer mit dem diesjährigen Preis Pro Ehrenamt der Volksbank Bigge-Lenne und der Westfalenpost ausgezeichnet.

Beate Koschig (vorne von links), Walter Voss und Brigitte Limper wurden von den drei Regionaldirektoren der Volksbank Bigge-Lenne (hinten von links) Ralf Warias, Egon Mester und Bernd Kramer mit dem diesjährigen Preis Pro Ehrenamt der Volksbank Bigge-Lenne und der Westfalenpost ausgezeichnet.

Foto: Peter Plugge

Attendorn/Kreis Olpe.   Volksbank Bigge-Lenne und Westfalenpost verleihen Auszeichnung Pro Ehrenamt an drei verdiente Bürger. Kontinuierlich für Mitbürger eingesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ehrenamt ist deutlich mehr als die nüchterne Erklärung eines Lexikons, die Ralf Warias, Regionaldirektor Attendorn der Volksbank Bigge-Lenne, zu Beginn der diesjährigen Verleihung der Auszeichnung Pro Ehrenamt, eine gemeinsame Aktion von Volksbank und Westfalenpost, an drei engagierte Bürger, zitierte.

„Ehrenamtliches Engagement hält unsere Gesellschaft zusammen. Ohne es könnten gerade in unseren Regionen die vielen kleinen Vereine, Einrichtungen und Veranstaltungen wahrscheinlich gar nicht mehr existieren. Sei es der Fußballverein im Dorf, die Bücherei der Pfarrgemeinde oder karitative Einrichtungen“, lobte Warias in seiner Laudatio auf drei Preisträger Beate Koschig aus Ennest, Brigitte Limper aus Welschen Ennest und Walter Voss aus Weringhausen, die durch ihr langjähriges unermüdliches Engagement noch einmal aus der großen Masse der Ehrenamtler heraus stechen.

Wie Beate Koschig (68) aus Ennest, die über 20 Jahre lang Kassiererin der örtlichen kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) war, fast 20 Jahre lang dem Pfarrgemeinderat angehörte, als Kommunionshelferin und Lektorin aktiv war und sich in die Planung und Durchführung vieler Aktionen im Dorf, wie das Kaffeetrinken der kfd, die Fronleichnamsprozession und die Sternsingeraktion sowie bei der Kirchenreinigung eingebracht hat. Sie räumte bei ihrer Ehrung, dass es manchmal schon „heftig“ gewesen und alles nur in Zusammenarbeit mit anderen möglich gewesen sei.

Würde es immer wieder so machen

Der zweite Ehrenamtspreis ging an Walter Voss (69) aus Weringhausen, der als Gründer des Tischtennisvereins (TTV) Altfinnentrop bisher 46 Jahre Vorstandsarbeit geleistet hat, 20 Jahre als Vorsitzender und 26 Jahre als Geschäftsführer, dreimal in der Woche Trainings leitet und selbst rund 1200 Spiele bestritten hat. Voss, der von sich selber sagt, er habe drei Kinder: „Zwei Söhne und den TTV Altfinnentrop“ und der „es immer wieder so machen würde“, hat zwar einen Sohn für den Verein begeistern können, der in seine Fußstapfen tritt, möchte aber „die 50 noch voll machen“.

Die dritte Preisträgerin ist Brigitte Limper aus Welschen Ennest. Die 63-Jährige engagiert sich seit 19 Jahren, unter anderem als Schriftführerin in der örtlichen Caritas Konferenz. Ihr ganz besonderer Schwerpunkt sind aber die Sterbe- und Trauerbegleitung. Nach ihrer Ausbildung zur Hospizhelferin vor 15 Jahren engagiert sie sich ohne Unterbrechung ehrenamtlich in der Hospizarbeit und unterstützt bei Camino unterstützt sterbende Menschen und deren Angehörige, um ein Sterben in gewohnter Umgebung zu ermöglichen. Eine Aufgabe, „bei der man sehr viel zurück bekommt“, wie Brigitte Limper berichtet.

Darüber hinaus ist sie auch ausgebildete Trauerbegleiterin und bringt sich beim monatlichen Trauercafé sowie bei den Sonntagsangeboten für Trauerende ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben