Konzert

Chris de Burgh begeistert 2000 Fans in Elspe

Chris de Burgh ist ein Weltstar. Das stellt der 68-Jährige bei seinem Auftritt auf der Freilichtbühne des Elspe Festivals unter Beweis.

Foto: Nicole Voss

Chris de Burgh ist ein Weltstar. Das stellt der 68-Jährige bei seinem Auftritt auf der Freilichtbühne des Elspe Festivals unter Beweis. Foto: Nicole Voss

Elspe.   Chris de Burgh spielt zwei Stunden nonstop auf der Freilichtbühne in Elspe. Über 2000 Fans sind begeistert von seinem Open-Air-Konzert.

Er kann es noch immer. Seine eingängigen Balladen animieren zum Träumen und zum Schwelgen in Erinnerungen und seine rockig-poppigen Songs bringen selbst die müdesten Knochen kurzerhand in Bewegung. Chris de Burgh ist eben ein absoluter Weltstar.

Und genau das stellte der 68-Jährige auf der Freilichtbühne des Elspe Festivals unter Beweis. Das Publikum, vor allem die Fans, die schon vor 30 Jahren und mehr zu den Klängen des irischen Musikers schwoften und tanzten, waren begeistert. Chris de Burgh bot auf seiner „A Better World“-Tournee, bei seinem einzigen Open-Air-Konzert, einen fantastischen Querschnitt seiner Hits von damals und aus seinem aktuellen Album. Auch, wenn nicht jeder Songtitel abrufbar im Kopf gespeichert ist und nicht jede Strophe von jedem mitgesungen werden konnte, dem smarten Sänger und Komponisten reichte auch ein eingängiges „Lalala“, zu dem er sein Publikum auch einige Male animierte.

Von Müdigkeit keine Spur

Neben seiner Virtuosität stellte Chris de Burgh vor über 2000 Besuchern auch seine Deutschkenntnisse unter Beweis und stellte dabei sein Licht vielleicht sogar unter den Scheffel. Seine freundliche Begrüßung: „Guten Abend, wie geht es Euch?, wurde mit einem einhelligen „gut“ beantwortet. Chris de Burgh legte nach: „Es ist Freitag. wie geht es Euch?“ Der zweite Anlauf wurde mit einem lautstarken „gut“ kommentiert, das den großen Künstler sofort strahlen ließ. Dem noch nicht genug eroberte der in Australien geborene Sänger die Herzen der Sauerländer mit leicht akzentuierten Deutsch: „Herr Ober ein Pils“ und „Wo ist die Damentoilette?“, was ihm schallendes Gelächter einbrachte.

Seine Tournee führt den Weltstar über mehrere Kontinente. Von Müdigkeit keine Spur. Chris de Burgh kennt keine Berührungsängste. Er begibt sich auch ins Publikum und schüttelt seinen Fans die Hände.

Zwei Stunden nonstop

Insbesondere die Klassiker, unter seinen zahlreichen Kompositionen: „Missing You“, „High On Emotion”, „Ship To Shore“ und „Don’t Pay The Ferryman“ rissen die Fans von den Stühlen. Tanzen, Klatschen, Genießen waren angesagt. An vorderster Stelle natürlich „Lady In Red“. Der Kultsong ging um die Welt und als größter Erfolg in die Playlist des Sängers mit der sanften Stimme ein. Über 40 Millionen verkaufte Tonträger sind die nennenswerte Bilanz von Chris de Burgh. Vier Jahre später folgte „Lady in Red“. Das ganze Volumen seiner einmaligen Stimme und der versierten Band im Einklang mit der fantastischen Location der Freilichtbühne waren etwas besonderes, außergewöhnliches.

Die beruhigend wirkende, charismatische Stimme noch einige Zeit in den Ohren, nahm das Publikum nach dem über zweistündigen Konzert – ganz ohne Pause – sicherlich noch mit nach Hause.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik