DRK Drolshagen investiert in Vereinsheim

Drolshagen.  Ein prüfender Blick gen Himmel, wo sich gerade dunkle Wolken auftaten und Thomas Gosmann, Vorsitzender des DRK Drolshagen sagte überzeugt: „In Drolshagen machen wir den ersten Spatenstich bei jedem Wetter.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein prüfender Blick gen Himmel, wo sich gerade dunkle Wolken auftaten und Thomas Gosmann, Vorsitzender des DRK Drolshagen sagte überzeugt: „In Drolshagen machen wir den ersten Spatenstich bei jedem Wetter.“

Die positive Stimmung des Vorsitzenden war auch bei den Helfern und ehemaligen Vorstandsmitgliedern, unter ihnen der Ehrenvorsitzende Theo Hilchenbach und Ehrenkassierer Gerhard Feldmann zu spüren, die sich am Freitag zahlreich zum ersten Spatenstich für den Neubau der Garagen eingefunden hatten, bevor in dieser Woche die Bagger rollen.

Es herrschte Aufbruchstimmung. Thomas Gosmann begründete das mit den Worten: „Wir brauchen mehr Platz. Wir wollen bauen und erweitern sowie einen Lückenschluss zwischen den bestehenden Garagen und dem Vereinsheim herstellen. Bürgermeister Uli Berghof sagte: „Ich freue mich, dass ich das Projekt begleiten darf. Ich stand dem Vorhaben schon beim ersten Anruf positiv gegenüber. Das DRK leistet beachtliche Arbeit. Wir wollen dem Ortsverein entgegen kommen und haben für das Grundstück einen Erbbaupachtvertrag ohne Geldleistungen abgeschlossen. Der Platz zieht immer viele Menschen an, auch durch die Vier-Jahreszeitenhalle.“ Das Stadtoberhaupt hob ferner hervor, dass die Investition auch über die Stadtgrenzen hinaus ein positives Bild abgebe.

Grünes Licht für Investition

Ein Blick zurück: Bei dem Vereinsheim handelt es sich um einen ehemaligen Schulpavillon mit zwei Klassenräumen, der im August 1992 von der Grundschule an den Standort „umgesetzt“ und von der Stadt Drolshagen zur Verfügung gestellt wurde.

Hier werden seitdem Versammlungen abgehalten, Ehrungen vollzogen und Besprechungen finden statt. Das Vereinsheim ist in die Jahre gekommen, was nicht zuletzt diverse Gutachten belegen. Hier nimmt der DRK-Ortsverein 40 000 Euro für die Sanierungen in die Hand, die bereits begonnen haben. Im Rahmen der Renovierung sollen die Heizungsanlage, Türen und Fenster erneuert werden. Geplant ist ein Regler, der es den Aktiven ermöglicht, die Heizung von zu Hause einzuschalten.

Die Außenwände sollen ebenfalls restauriert werden. Für jeden Aktiven ist im Zuge des Umbaus ein Spind mit Helmablage und Schuhfach vorgesehen. Die Küche soll einen neuen Boden erhalten. Zudem ist die Installation einer Dusche geplant und die Einrichtung einer Sanstation im Bereich des Flurs.

Das hohe Engagement der Mitglieder mit 8000 ehrenamtlichen Stunden im Jahr 2015 in der Flüchtlingshilfe wirkte sich zusätzlich positiv auf den Kassenbestand aus und bereits im vergangenen Jahr gab der im November nach 46 Jahren ausgeschiedene Schatzmeister Gerhard Feldmann grünes Licht für die Investitionen. Zu dem Zeitpunkt lag auch die Baugenehmigung für die neuen Garagen bereits vor. Der DRK-Ortsverein finanziert die Baumaßnahmen aus Rücklagen und Spenden. Die Fertigstellung der Garagen und der Renovierung des Vereinsheims sind für Ende des Jahres geplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben