Konzert

Drolshagen: Musikzug plant Konzert zum Open-Air-Event um

Der Musikzug der freiwilligen Feuerwehr Drolshagen spielt bei bestem Wetter zum Erntefestkonzert auf.

Der Musikzug der freiwilligen Feuerwehr Drolshagen spielt bei bestem Wetter zum Erntefestkonzert auf.

Foto: Lea Lütticke / WP

Drolshagen.  Eigentlich wäre das Konzert der Freiwilligen Feuerwehr Drolshagen ausfallen. Doch spontan wurde ein Hygienekonzept entwickelt – mit Erfolg.

Recht spontan hat der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Drolshagen am Sonntag zum Erntefest-Konzert auf dem Festplatz Lohmühle eingeladen. Unter Hygieneauflagen und mit eingeschränkter Besucheranzahl konnten somit zumindest 350 Zuhörer einen Teil der alljährlichen „Erntefest-Tradition“ erleben.

Corona machte dem Ernte- und Tierschaufest, wie vielen anderen Veranstaltungen in diesem Jahr, einen Strich durch die Rechnung. Es wurde bereits zu Beginn der Pandemie durch den Veranstalter, dem landwirtschaftlichen Lokalverein Drolshagen, abgesagt. Der Musikverein Drolshagen wäre an der Reihe gewesen und hätte die Feierlichkeiten musikalisch begleitet.

Vor zwei Wochen wurde eine Idee der Proben in die Realität umgesetzt und zum Freiluft-Konzert geladen, berichtet Peter Hebbecker, 1. Vorsitzender des Musikvereins. „Wir hätten auf dem Erntefest gespielt und haben überlegt: ‘Was können wir jetzt machen?’“

Konzert in der Halle wäre keine Option gewesen

Kurzerhand wurde ein Hygienekonzept entwickelt, vom Ordnungsamt genehmigt und noch fleißig geprobt, um das kleine Programm auf die Beine zu stellen. Glücklicherweise spielte auch das Wetter mit: „Auch mit Hygienekonzept wäre die Vier-Jahreszeiten-Halle keine mögliche Option gewesen“, fügt Hebbecker hinzu. „Wir freuen uns umso mehr, den Leuten jetzt eine gesellige Zeit mit musikalischer Begleitung zu bieten.“ 350 Gäste fanden an den 50 Tischen vor der Vier-Jahreszeiten-Halle platz. Vorab konnten die Plätze reserviert werden. „Wir machen ein Erntefest-Konzert nach allen Regeln, die grade gelten“, so Jan Schröter, Dirigent des Orchesters. „Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders“.

Aufgrund der Richtlinien durften keine Speisen und Getränke verkauft, aber von den Besuchern mitgebracht werden. Deshalb kamen viele mit schwerem Gepäck: Kaffee, Kuchen, Kühlboxen und dem ein oder anderen kalten Getränk. Zudem herrschte auf dem gesamten Gelände Maskenpflicht. Die Masken durften nur an den Tischen abgenommen werden.

Franziska Reißner, Dirigentin des Jugendorchesters der freiwilligen Feuerwehr Drolshagen/Iseringhausen „kleine(r) Terz“, sah das jedoch nur als kleines Übel: „Keiner hätte geglaubt, dass wir in diesem Jahr noch eine Bühne betreten werden“.

Premiere mit vier Stücken

Den Auftakt gestaltete das Jugendorchester mit vier Stücken, die sie zudem erstmals auf einer Bühne präsentierten. Die „kleine(r) Terz“ hat sich erst Anfang des Jahres gegründet und konnte durch den Pandemie-Ausbruch nur wenig proben. Trotzdem freuten sich die Musiker nun endlich ihr Können zu zeigen.

Unter den 350 Besuchern befanden sich unter anderem Bürgermeister Uli Berghof und Kreisbrandmeister Christoph Lütticke. „Es ist einfach klasse, dass das Konzert durchgeführt wird. Eine ganz tolle Aktion!“, so Lütticke.

Auch einige ehemalige Drolshagener, hatten den Weg auf sich genommen ein paar schöne Stunden „Erntefest-Tradition“ zu erleben. „Wir sind extra aus Bonn angereist, um den Musikverein zuhören“, erzählt Zuhörerin Hille Zeppenfeld.

Doch auch die 43 Musiker des großen Orchesters waren froh, wieder ein Stück näher an der Normalität zu sein. Im November des vergangenen Jahres haben sie ihr letztes Konzert unter dem Motto „The Island of Rock“ gespielt. Das Orchester präsentierte dem Publikum diesmal ein Repertoire aus Märschen und bekannten Stücken, wie „Lord of the Dance“ aus der gleichnamigen irischen Tanz-Show. Trotz der großen Herausforderungen, Maßnahmen und Richtlinien wurde dem Publikum ein rundum gelungenes Konzert geboten und dieses im Gegenzug mit viel Applaus honoriert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben