Kreatives

Drolshagen: Was Kinder während der Musikprobe malen

Lesedauer: 4 Minuten
Eddie Kaufmann (6 Jahre) und Neele Rademacher (7 Jahre) bei der Musikuntermalten Malaktion im Stall.

Eddie Kaufmann (6 Jahre) und Neele Rademacher (7 Jahre) bei der Musikuntermalten Malaktion im Stall.

Foto: Privat

Heid/Iseringhausen.  Ein besonderes Projekt für Kinder aus Drolshagen und Wenden sorgt für große Freude. Wie dabei Blasmusik und Corona verbunden werden:

Ein besonderes Kinderprojekt ermöglichten kürzlich Paul Sieler und Willi Rücker von der Sparkasse ODW jungen Nachwuchskünstlern zum Thema Blasmusik und Corona.

Kinder aus dem Stadtgebiet Drolshagen und der Gemeinde Wenden konzentrierten sich auf die Vereinsarbeit der dörflichen Musikkapelle. Ziel war es, künstlerisch einen Bildband zu kreieren, der eine Kombination aus Bildern der Vereinsgalerie und Kindergemälden sein sollte.

Kreis Olpe: Kinder konnten Heider Musiker beobachten

Bevor der Kreis Olpe im Oktober zum Corona-Risikogebiet wurde, hatten die Mädchen und Jungen somit noch die Gelegenheit, Gast bei einer Musikvereinsprobe zu sein. Die Heider Musiker hielten ihre Orchesterprobe aufgrund der Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln nicht wie üblich im Dorfgemeinschaftshaus, sondern im Rinderstall der Familie Solbach in Bebbingen ab, während die Feuerwehrmusiker aus Iseringhausen die Chance einer Probemöglichkeit in den Lagerhallen der Firma Fenster Hoffmann fanden.

Während die Dirigenten mit dem Musikverein für die Hintergrundmusik sorgten, platzierten sich die jungen Maler mit sieben Metern Sicherheitsabstand mit ihren Mal-Utensilien an ihren Arbeitsplätzen und konzentrierten sich auf die Thematik „Wo spielt die Musik?“. In diesem Zusammenhang hörten die jungen Künstler mit der Projektleiterin Ilona Weber in die Stille hinein, die in den letzten Monaten Corona-bedingt um die traditionellen Musikvereine entstanden ist. Die Kinder erkannten, dass viele Feierlichkeiten im Jahr durch die Macht der Blasmusik festlich und besonders gemacht werden.

Drolshagen: Malen während Heider Musikverein spielt

„Oft hat man gar nicht bewusst erkannt, wie wichtig der traditionelle Part der hiesigen Musikvereine ist und, dass die Blasmusik von unserer Kultur nicht zu trennen ist. Musikkapellen wurden vielleicht von manchen sogar belächelt oder als altmodisch gehalten. Aber der genaue Stellenwert erschließt sich, wenn man sich auf das Thema einlässt“, erklärt die Projektleiterin den Kindern.

Schnell fallen die ersten Kommentare der Kinder: „Wenn der Musikverein nicht spielt, dann kann auch der Schützenverein einpacken!“ So entstehen die ersten Gemälde in grün-weiß mit König und Königin. Helene Schulte (9) malt während der Probe des Musikzuges der Feuerwehr Iseringhausen das Schützenfest. Zeitgleich zum Musizieren des Heider Musikvereins entsteht auf dem Malkarton von Eddie Hesse (6) ein buntes Paket mit großer Schleife: „Musik ist das schönste Geschenk, weil Musiker Stimmung machen können!“

Drolshagen: Musikzug Iseringhausen freut sich über Malaktion

Als die Malaktion beendet war, lauschten die Kinder von „rechts und links neben dem Huppen“ andächtig und voller Bewunderung den Musikstücken im Bebbinger Rinderstall sowie in der Lagerhalle im Iseringhauser Grund. Unwissend, dass dieses die letzte Probe für eine sehr lange Zeit sein würde.

Laura Solbach, Vorsitzende vom Musikverein Heid, sagt: „Es war eine Freude, dass junge Publikum dabei zu haben, denn dieses Jahr haben wir kaum vor Gästen spielen können. Deshalb war die Atmosphäre in Verbindung mit der Malaktion ganz besonders. Am besten jedoch war der Applaus, den die kleinen Gäste für uns übrig hatten. Man merkte, wie beschenkt sie sich durch unser Spielen fühlten.“

+++ Keine Nachricht aus dem Kreis Olpe verpassen: Hier für den täglichen Newsletter anmelden! +++

Martin Bender, Vorsitzender des Musikzuges Iseringhausen, ist auch froh über die Aktion: „Wir haben das fertige Büchlein den Vereinsmitgliedern zu Weihnachten schenken können. Wenn man es Monat für Monat durchblättert, ist es erstaunlich, wie oft die Musiker normalerweise präsent sind. Gerade durch die Monate, in denen wir eingeschränkt waren, ist uns bewusst geworden, welchen Wert unsere Einsätze eigentlich haben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben