Glosse

Energie sparen: Jetzt müssen im Olper Gericht alle frieren

WP-Redakteur Roland Vossel hat es am eigenen Leib erfahren. Im Olper Amtsgericht lief es ihm eiskalt den Rücken herunter.

WP-Redakteur Roland Vossel hat es am eigenen Leib erfahren. Im Olper Amtsgericht lief es ihm eiskalt den Rücken herunter.

Foto: Sascha Kertzscher / WP

Das Olper Amtsgericht ist aktuell wie ein Eisschrank. Ein wärmendes Getränk gibt es auch nicht. Es gibt nur einen Ausweg.

Es sind harte Zeiten. Von wegen wärmende, kuschelige Atmosphäre vor dem Fest. Die Wahrheit sieht anders aus: Es ist bitterkalt.

Ein Paradebeispiel ist aktuell das Amtsgericht in Olpe. Wer das Gebäude an der Bruchstraße betritt, erfährt hautnah, was es heißt, in der Energiekrise zu sparen. Der Unterschied zwischen den Temperaturen draußen und nach dem Passieren der Sicherheitsschleuse auf dem Flur im Gericht ist nicht der Rede wert. Da braucht man sich nicht groß umzustellen. Die Jacke behält man am besten an.

Ich habe es am eigenen Leib erfahren. Sechseinhalb Stunden habe ich am vergangenen Dienstag bei der Mammut-Verhandlung wegen der Baseballschläge beim Kirchhundemer Schützenfest im Olper Gericht verbracht – und gefroren. Ein Anwalt hatte sich sogar mit einem Pullover gegen die eisigen Temperaturen gewappnet.

Mein Blick ging sehnsuchtsvoll in Richtung Kaffeeautomat. Ich spürte es schon, dieses wärmende Gefühl im Rücken. Das passende Kleingeld für den Automaten hatte ich am Morgen vorausschauend mitgenommen. Doch dann war er schlagartig aus, der Traum vom wärmenden Getränk. Ein kurzer Blick genügte und sorgte für Ernüchterung pur. „Defekt“ stand da auf dem Automaten geschrieben.

Als freier Mann hat man es im Eisschrank Olper Amtsgericht nicht leicht. Der einzige Ausweg ist wohl, sich verurteilen zu lassen. Am besten wäre es, wenn man dann eine Haftstrafe in der JVA Attendorn bekommt. Ohne Bewährung! Die Häftlinge dort müssen nämlich nicht frieren. Sie können ihre Heizung in den Zellen sogar selbst regulieren …

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER