Gastro-Immobilie

Finnentrop: Das Blaue Haus in Bamenohl steht zum Verkauf

Das Blaue Haus in Bamenohl steht zum Verkauf. Neben Gasträumen beinhaltet die Immobilie eine große Ferienwohnung.

Das Blaue Haus in Bamenohl steht zum Verkauf. Neben Gasträumen beinhaltet die Immobilie eine große Ferienwohnung.

Foto: Nadine Niederschlag-Grebe / WP

Bamenohl.  Bamenohler Kultkneipe steht zum Verkauf. Gastwirts-Ehepaar Vierschilling stellt Betrieb aus Altersgründen ein.

Gleich mehrere Faktoren hätten eine Rolle gespielt, den Betrieb endgültig aufzugeben und das Haus verkaufen zu wollen, sagt Claudia Bach-Vierschilling im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Wirtsfrau, die die Bamenohler Kultkneipe „Das Blaue Haus“ mit ihrem Ehemann Rainer Vierschilling geführt hat, fügt hinzu: „Corona hat auch eine Rolle gespielt.“ Der aus Bamenohl stammende Rainer Vierschilling sagt: „Geplant war das vom Grundsatz her aber schon länger.“ Jetzt steht die Immobilie zum Verkauf.

Die Wirtsleute und Besitzer der Immobilie räumen ein, dass die Aufgabe in erster Linie altersbedingte und gesundheitliche Gründe habe: „Wir sind jetzt 66 und 68 Jahre alt, also eigentlich schon längst im Rentenalter“, sagt Claudia Bach-Vierschilling.

In der jüngeren Vergangenheit seien teilweise schwere Erkrankungen mit Operationen zu verkraften gewesen. Alles Faktoren, die im ,Stahlbad Gastronomie’ auf Dauer nicht mehr wegzustecken seien.

„Wir sind beide auch Corona-Risiko-Patienten. Wenn wir die Auflagen alle hätten erfüllen sollen, beispielsweise für Veranstaltungen oder Familienfeiern, wäre das sehr aufwändig gewesen.“ Deshalb habe man Mitte März noch einmal den Geburtstag ihres Mannes groß gefeiert, mit Bandkonzert, und danach die Pforten geschlossen.

Bis dahin seien Veranstaltungen wie Konzerte, Osterfeuer- Karnevals- oder Halloween-Feten sowie private geschlossene Gesellschaften in den vergangenen zwei Jahren noch die einzigen Events im „Blauen Haus“ gewesen.

Terminkalender noch gut gefüllt

„Den täglichen Gastrobetrieb hatten wir ja schon vor zwei Jahren, nach dem Bamenohler Schützenfest, drangegeben.“

Das Geschäft mit geschlossenen Gesellschaften sei gut gelaufen: „Geburtstage, Hochzeiten, Beerdigungs-Cafés, Firmen- und Weihnachtsfeiern oder Kindstaufen – unser Terminkalender war noch bis Mitte diesen Jahres gefüllt, als das mit Corona anfing.“

Während der Gastraum normalerweise Platz für an die 100 Leute bieten könne, seien unter den Corona-Bedingungen mit einem 1,50-Meter-Abstand nicht einmal 20 zulässig gewesen.

Wohlverdienter Ruhestand

Jetzt schauen die Vierschillings aber erst einmal nach vorne – geradewegs in den wohlverdienten Ruhestand. Das Ehepaar wohnt selbst nicht über den Gasträumen, dort befindet sich eine rund 85 Quadratmeter große Ferienwohnung.

Die Vierschillings wohnen im benachbarten Elternhaus von Rainer Vierschilling. Aus diesem Grund bestehe auch keinerlei Verkaufsdruck, aber es gebe auch keinen familiär bedingten Nachfolger und somit keinen wesentlichen Grund, an der Immobilie festzuhalten, sagt der 68-Jährige.

Wechselvolle Geschichte

Blick zurück: Nachdem das Ehepaar das Blaue Haus Ende der 80er- Jahre nach einer missglückten Verpachtung, wie sie auf ihrer Homepage selbst mitteilen, grundlegend renovierte und die Fassade in das namensgebende Blau tauchte, stand wenig später, am 1. April 1991, die Übernahme des Gastrobetriebes durch die Vierschillings an. Und seither haben sie das Blaue Haus, wie ebenfalls auf der Homepage zu lesen ist, zu dem gemacht, was es bis zuletzt war: eine „Musikkneipe mit Tradition und Herz, die weit über die Grenzen des Sauerlandes hinaus bekannt ist.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben