Einnahmeausfall

Finnentroper Hilfsfonds für die Musikanten

Ein Hilfsfonds für die Spielmannszüge und Blasorchester in der Gemeinde Finnentrop soll die finanziellen Auswirkungen durch die Coronaepidemie eindämmen. Bürgermeister Dietmar Heß (rechts) und Werner Siewert, Schriftführer vom Tambourcorps Weringhausen.

Ein Hilfsfonds für die Spielmannszüge und Blasorchester in der Gemeinde Finnentrop soll die finanziellen Auswirkungen durch die Coronaepidemie eindämmen. Bürgermeister Dietmar Heß (rechts) und Werner Siewert, Schriftführer vom Tambourcorps Weringhausen.

Foto: Gemeinde Finnentrop

Finnentrop.  Nachdem alle Schützenfeste wegen Corona flachfallen, sind viele Musikvereine in Not. Eine Idee aus Finnentrop kann hilfreich sein.

Die coronabedingte Absage der gesamten Schützenfestsaison im Kreis Olpe macht sich in den Vereinskassen der hiesigen Spielmannszüge/Tambourcorps und der Blasorchester stark bemerkbar. Es fehlt schlicht und ergreifend ein zentraler Einnahmeposten.

Um den musiktreibenden Vereinen in der Gemeinde Finnentrop, zu denen die Spielmannszüge/Tambourcorps aus Weringhausen, Schönholthausen, Serkenrode, Rönkhausen, Finnentrop und Bamenohl sowie die drei Blasmusik-Ensembles aus Schönholthausen, Heggen und Bamenohl gehören, finanziell unter die Arme zu greifen, hat Bürgermeister Dietmar Heß einen Hilfsfonds bei der Gemeinde eingerichtet. Mit dem Finanzamt habe er die Rahmenbedingungen bereits durchgesprochen.

„Mir ist es ein wichtiges Anliegen, die musiktreibenden Vereine als einen wichtigen Träger der Kulturarbeit zu unterstützen, zumal diese ohne die Einnahmen aus den Schützenfesten teilweise existenzielle Probleme beschreiben“, erklärt Dietmar Heß in dem Wissen, dass durch den Hilfsfonds „nur“ ein kleiner Teil der Musikvereine profitieren wird, nicht aber die große Masse an Vereinen, die wegen der Coronaepidemie von weniger Einnahmen und gleichzeitig mehr Ausgaben betroffen seien. Wie etwa Chöre oder Theatervereine.

Start mit 500 Euro

Der Hilfsfonds, verwaltet vom Kämmerer, wird von der Gemeinde mit einem kleinen Grundstock in Höhe von 500 Euro ausgestattet, versprach der Bürgermeister. Aufgestockt werden soll er schließlich durch möglichst viele Spenden. Laufen soll der Fonds über das Gemeindekonto.

Heß appelliert an die Mithilfe aus der schützenfestaffinen Finnentroper Bevölkerung: „Wenn jeder potenzielle Schützenfestbesucher einen Teil seines in diesem Jahr gesparten Geldes, das er normalerweise für das Fest vorgesehen hatte, an die musiktreibenden Vereine spenden würde, könnten wir gemeinsam viel erreichen.“ Der Appell richtet sich genauso an die heimischen Unternehmen, die auch „ohne unmittelbare Bindung“ in den Fonds einzahlen könnten.

Laufende Kosten bleiben

Den Stein ins Rollen hatte zuvor Werner Siewert gebracht, seines Zeichens Schriftführer des Tambourcorps aus Weringhausen. Er war vor Wochen auf den Bürgermeister zugegangen mit der Bitte um Unterstützung aus der Gemeinde. „Als die Nachricht kam, dass alle Schützenfeste abgesagt werden und wir nicht mehr spielen können, wurde mir sofort klar, dass wir unsere Haupteinnahmequelle in diesem Jahr verlieren, und das bei laufenden Kosten. Und dass nicht nur wir, sondern auch die anderen Musikvereine vor diesem Problem stehen“, betont der Schriftführer im Gespräch mit dieser Redaktion. Immerhin hätten die Weringhauser in diesem Jahr in Rönkhausen, Finnentrop und Bamenohl (und natürlich auf dem eigenen Fest) gespielt.

Diese Einnahmen fehlen, während die laufenden Kosten, etwa für die Instrumentenpflege und die Noten bleiben. Sein Gedanke: Wenn Bund und Länder die Firmen im Lande mit Rettungsfonds unterstützen, wieso soll das nicht auch für die Kulturgemeinde möglich sein. Ein Gedanke, den Bürgermeister Heß aufnahm. Laut Werner Siewert werde der Fonds bis zum Herbst laufen, anschließend würden sich die Gemeinde und Vertreter der Vereine an einen Tisch setzen, um gemeinsam nach einem speziellen Schlüssel die eingenommenen Gelder zu verteilen.

Spendenkonto

Sparkasse Mitten im Sauerland (IBAN: DE 98 4645 1012 0000 0012 89) oder Volksbank Bigge-Lenne (IBAN: DE 26 4606 2817 1100 2036 00

Natürlich bekommen Geldgeber eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben