Neubau

Firma Dornseifer legt Grundstein für Neubau in Hünsborn

Freuen sich auf die neue Frischeküche: Stephan Kurzinsky (Architekt), Friedhelm Dornseifer, Jörg Dornseifer, Peter Dornseifer, Bernd Clemens (Bürgermeister), Stephan Hundhausen und Herbert Mundschek (von links).

Freuen sich auf die neue Frischeküche: Stephan Kurzinsky (Architekt), Friedhelm Dornseifer, Jörg Dornseifer, Peter Dornseifer, Bernd Clemens (Bürgermeister), Stephan Hundhausen und Herbert Mundschek (von links).

Foto: Riem Karsoua

Hünsborn.   Mit dem Neubau der Frischeküche der Firma Dornseifer werden 20 neue Vollzeitarbeitsplätze geschaffen. Neubau soll bis Frühjahr 2020 fertig sein.

Es war ein verheerendes Feuer im November 2016, das die Frischeküche der Firma Dornseifer in Schutt und Asche legte. Damals habe es drei Optionen gegeben, sagte Peter Dornseifer, der mit Bruder Jörg und Vater Friedhelm Geschäftsführer des Frischemarktes ist, im Gespräch mit unserer Zeitung. Zur Wahl stand der Wiederaufbau in Langenfeld, einen neuen Standort zu wählen oder ein Ausbau in Hünsborn. Gewonnen hatte die dritte Option. Gestern Vormittag war nach dreijähriger Planung die Grundsteinlegung des zweigeschossigen Neubaus: „Es ist ein wirklich großer Schritt für uns. Vor allem, weil lange nicht feststand, ob wir diesen Standort nutzen können“, freute sich Peter Dornseifer.

Familie stets in die Zukunft geblickt

Auch der Bürgermeister der Gemeinde Wenden, Bernd Clemens, lobte die hohe Innovationsbereitschaft der Familie Dornseifer: „Trotz des schlimmen Ereignisses wurde nicht gejammert, sondern in die Zukunft geblickt. Die vielen Hürden und Probleme mit der Bürokratie haben sie nicht von einer zukunftsfähigen Investition in Wenden abgehalten.“

Er machte deutlich, dass mit dem Neubau viele qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden und lobte zudem die Entscheidung der Geschäftsführer, heimische Betriebe für den Bau zu wählen. „Der Gemeinderat Wenden und ich sind froh, ein so renommiertes Unternehmen zu haben“, sagte er und versprach die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen. „Mittelständische Unternehmen, wie Ihres, bilden das Rückgrat unserer heimischen Wirtschaft.“

Für den Ausbau in Hünsborn war vor allem ein weiter Blick in die Zukunft notwendig. „Wir mussten bis ins Jahr 2035 planen“, so der Geschäftsführer. Einen besonderen Dank sprach er für das konstruktive Miteinander mit der Gemeinde Wenden und dem Kreis Olpe aus.

Anwohner Sorgen genommen

In einer Informationsveranstaltung wurde den Anwohnern erklärt, welche Maßnahmen getroffen wurden, um ihnen ihre Wohnqualität weiterhin zu garantieren. Peter Dornseifer erklärte: „Wir haben umfassende Lärmschutzvorkehrungen getroffen und ein Gutachten für die Gerüche, die beim Räuchern entstehen, erstellen lassen.“ Das Gutachten habe gezeigt, dass die Gerüche nur selten im Jahr – je nach Windlage – in die Wohngebiete gelangen. Für den Fall, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen, könnten zusätzliche Filteranlagen nachgerüstet werden und die Lkw in Schrittgeschwindigkeit fahren. „Wir werden viel tun, um mit den Anwohnern in Frieden zu leben“, versprach Dornseifer.

Der Neubau soll bis zum Frühjahr 2020 fertig sein. 20 neue Vollzeitarbeitsplätze werden damit geschaffen. „In den darauffolgenden Jahren sollen noch 20 weitere dazukommen“, kündigte Peter Dornseifer an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben