Gesundheits-Ministerium

Gutachten zu Unter- und Überversorgung

Ein Experte, der an der Bertelsmann-Studie mitgewirkt hat, arbeitet auch im Auftrag des NRW-Gesundheitsministeriums an einem Gutachten mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Axel Birkenkämper, Pressesprecher des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) NRW, bestätigt auf Anfrage, dass ein Gutachten zur Krankenhaus-Situation in Auftrag gegeben sei: „Das MAGS hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, um die aktuelle Versorgungsstruktur in Nordrhein-Westfalen zu erfassen. Diese Studie soll die regionale Unter- und Überversorgung ermitteln und eine Prognose sowie Handlungsempfehlungen für die zukünftige Krankenhausplanung abgeben. Das Gutachten wird als Diskussionsgrundlage für die Entwicklung eines neuen Krankenhausplans dienen. Wir wollen den neuen Plan...bis zum Jahresende gemeinsam mit dem Landesausschuss für Krankenhausplanung entwickeln… .“ Auftragnehmer für das Gutachten sei die Beratergesellschaft „Partnerschaft Deutschland“, die u. a. vom Fachbereich Management im Gesundheitswesen der TU Berlin unterstützt werde.

Randnotiz: Professor Dr. Reinhard Busse gehört zu dem Fachbereich der TU Berlin, aber auch zum Kernteams der Bertelsmann-Studie in Sachen Krankenhäuser.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben