Gewalt

Mann (56) an Haustür ins Koma geprügelt - 32-jähriger Täter

Zu einem Einsatz im Pfarrer-Ermert-Weg in Olpe rückt die Polizei am Freitagabend aus. Es geht um eine gefährliche Körperverletzung.

Foto: Michael Kleinrensing/Archiv

Zu einem Einsatz im Pfarrer-Ermert-Weg in Olpe rückt die Polizei am Freitagabend aus. Es geht um eine gefährliche Körperverletzung. Foto: Michael Kleinrensing/Archiv

Olpe.   Ein 56-Jähriger ist brutal verprügelt worden. Er bekam Faustschläge ins Gesicht. Als Täter ermittelte die Polizei einen 32-Jährigen aus Olpe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Freitagabend gegen 19.30 Uhr wurde in Olpe im Pfarrer-Ermert-Weg ein 56-jähriger Mann von einem zunächst Unbekannten verletzt. Nachdem es an der Haustür geschellt hatte, öffnete der Olper die Tür. Dort schlug ihm der Unbekannte mit der Faust mehrfach ins Gesicht.

Die ebenfalls im Haus wohnende Schwägerin war durch Geräusche auf den Vorfall aufmerksam geworden und suchte die Wohnung auf. Im Hausflur traf sie auf den mutmaßlichen Täter, der fluchtartig das Gebäude verließ. Sie traf den Überfallenen ansprechbar und stark blutend in seiner Wohnung an. Er war bereits damit beschäftigt, seine Wunden zu versorgen.

Die kurze Zeit später eingetroffene Tochter konnte der alarmierten Polizeistreife Hinweise auf einen 32-Jährigen aus Olpe geben, der im Rahmen der Fahndung ermittelt und in seinem Fahrzeug in Olpe angetroffen werden konnte. Er stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss und wurde zwecks Blutabnahme und Vernehmung zur Polizeiwache nach Olpe gebracht. Der überfallene Mann wurde zunächst schwer verletzt mit einem Krankenwagen in das nahegelegene Krankenhaus gebracht und dann später nach Siegen in eine Klinik verlegt. Dort wurde er aufgrund der Art der Verletzungen in ein künstliches Koma versetzt.

Die Beamten der Kripo vernahmen den Täter schon nach der Blutentnahme. Er räumte die Tat ein, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er am Samstag dann wieder auf freien Fuß gesetzt. Den 32-jährigen Mann aus Olpe erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik