Heimatcheck

Heimatcheck im Kreis Olpe: Wenn Parken zum Ärgernis wird

Parkplatz Martinstraße/Krankenhaus freitags um 11 Uhr: Pickepackevoll. Ein Normalzustand an vielen Vormittagen in der Kreisstadt.

Parkplatz Martinstraße/Krankenhaus freitags um 11 Uhr: Pickepackevoll. Ein Normalzustand an vielen Vormittagen in der Kreisstadt.

Foto: Josef Schmidt / WP

Olpe.  Beim Thema Parken sehen viele Bürger offenbar Luft nach oben, was ihre Städte und Gemeinde angeht. Die Noten im Heimatcheck sprechen für sich.

Wer sich nicht gerade mit verbundenen Augen durch die Region bewegt, muss zugeben: Olpe ist die Einkaufsstadt Nummer 1 im Kreis Olpe. Doch genau das ist auch eine Bürde, wenn es beispielsweise darum geht, genügend Parkplätze in der beliebten City anzubieten. Und Bürgermeister Peter Weber weiß genau, nicht zuletzt wegen der Knöllchen: „Parken ist immer auch ein emotionales Thema.“ Er steht aber hinter den 2011 eingeführten Parkgebühren: „Das war der richtige Schritt, um den ruhenden Verkehr zu steuern und mehr Fluktuation auf den Stellflächen im Stadtkern zu erreichen.“

Die Städte und Gemeinden im Kreis Olpe haben im WP-Heimatcheck beim Thema Parken jedenfalls durchwachsen abgeschnitten und im Vergleich mit den übrigen Themenfeldern schlechte Noten bekommen. Wir haben eine Stichprobe in der Olper City gemacht, freitags, am späten Vormittag, also dann, wenn in der Regel am meisten los ist. Ein Fazit war voraussehbar: Je näher der Parkplatz an der Innenstadt liegt, desto voller ist er.

Martinstraße/Krankenhaus

Spitzenreiter an diesem Morgen ist die Parkfläche an der Martinstraße hinterm Krankenhaus (31 Plätze). Alles belegt, kein Platz mehr frei. Ein zu dieser Uhrzeit (11 Uhr) fast üblicher Zustand. Eine 72-jährige Olperin, die auf dem Behindertenparkplatz erlaubterweise eine Zuflucht für ihr Auto findet, nimmt kein Blatt vor den Mund: „Ich habe den Eindruck, dass die Stadt eher mehr Politessen anstellt als Parkplätze zu schaffen.“ Rund ums Krankenhaus sei die Situation ganz schwierig.

Kurkölner Platz

Ähnlich beliebt ist die Parkfläche am Kurkölner Platz (26 Plätze): Um 11.03 Uhr ist ein Plätzchen frei, auf den sich nach wenigen Minuten schon der nächste Autofahrer stürzt. Immer wieder müssen Autofahrer einen Kreis fahren und frustriert durchstarten.

Bleichewiese

Etwas luftiger sieht es auf der Bleichewiese aus: Um 11.25 Uhr sind von 69 Plätzen 24 frei. Bis in die Stadtmitte sind es von dort kaum mehr als fünf Minuten Fußweg. Selbst dann, wenn man sich Zeit lässt.

Parkhaus Franziskanerstraße

Wer ein paar Schritte zu Fuß in Kauf nimmt, bekommt auch im Parkhaus Franziskanerstraße auf jeden Fall einen Platz: Von 103 Stellflächen sind 53 frei. Die beiden obersten Freiluft-Parkdecks sind völlig unberührt. Auch ein alltägliches Bild, keine Ausnahmeerscheinung. Uhrzeit: 11.20 Uhr.

Bruchstraße

Der Parkplatz Bruchstraße hinter dem ehemaligen Aldi bietet 44 Plätze, um 11.16 Uhr sind am Freitag genau 12 noch zu haben.

Die Stadt Olpe kennt die Unzufriedenheit ihrer Parkplätze suchenden und Knöllchen bezahlenden Bürger und hat zwei große Park-Projekte in der „Pipeline“: Den Parkplatz Martinstraße gegenüber Kaufland (über 50 Plätze) und ein Parkdeck für deutlich über 100 Plätze vor dem Freizeitbad.

Während das Olper Bauamt in der Martinstraße mit einer Fertigstellung im nächsten Jahr rechnet, wird es beim Freizeitbad kaum vor 2022 klappen. Zudem soll das Parkdeck weitgehend nur als Ersatz für die wegfallenden Plätze des Parkhauses Franziskanerstraße dienen, das sanierungsbedürftig ist und im Zuge der Neugestaltung des Rathausplatzes fallen wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben