Hegering zieht Bilanz

Jäger sind überzeugt: Der Wolf ist schon da

Auf dem Foto zu sehen sind (von links): Hegeringleiter Thomas Demmerling, Robert Schnütgen, Manfred Brühl, Bernd Steinberg, Hermann Stipp, Marlies Mester und Peter Schauerte.

Auf dem Foto zu sehen sind (von links): Hegeringleiter Thomas Demmerling, Robert Schnütgen, Manfred Brühl, Bernd Steinberg, Hermann Stipp, Marlies Mester und Peter Schauerte.

Foto: Privat

Burbecke/Lennestadt.   Neuigkeiten und Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung des Hegerings. Rehwild soll wegen zu hoher Bestände intensiver bejagt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Hegeringversammlung des Hegerings Bilstein im Klaukenhof in Burbecke konnte Hegeringleiter Thomas Demmerling neben 75 Mitgliedern den stellvertretenden Leiter der Jägerschaft „Kurköln Olpe“, Peter Schauerte, sowie den Landtagsabgeordneten Jochen Ritter als Gäste begrüßen.

„Die Situation bei der Afrikanischen Schweinepest hat sich dramatisch verschärft“, so der Hegeringleiter. Diese tückische Krankheit, die nur Schweinebestände befällt, ist kurz vor der Deutschen Grenze ausgebrochen. Höchste Wachsamkeit sei nun von den Jägern gefordert. Bei der kürzlich durchgeführten Stabsübung zu der ASP (Afrikanischen Schweinepest) im Kreishaus Olpe sei die Dramatik und das Ausmaß eines Ausbruchs in der Region mehr als deutlich geworden, so Demmerling.

Auch zum Thema „Der Wolf im Sauerland“ konnte Demmerling informieren. Verschiedene tote Wildtiere in der heimischen Gegend könnten durch den Wolf verursacht worden sein. Amtlich bestätigt worden sei zwar nichts, aber, so Demmerling, der Wolf sei längst da, auch wenn das von vielen Verantwortlichen nicht zugegeben werde. „Mehrere Gespräche mit Betroffenen aber auch Jäger bestätigen mir, dass der Wolf gelegentlich durchs Sauerland streift.“

Prävention

Bereits jetzt würden in NRW Millionenbeträge für Präventionsmaßnahmen, aber auch für gerissene Nutztiere ausgegeben. „Kilometerlange Zäune, Hütehunde und sogar ein Transportmobil für eventuell verletzte Wölfe werden bezahlt. Da fällt mir nichts mehr ein“, so der Hegeringleiter.

Jochen Ritter berichtete von jagdlichen Neuigkeiten. Das neue Jagdgesetz für NRW habe das von der vorherigen Regierung eingeführte „ökologische Jagdgesetz“ abgelöst. Viele Vorschriften seien wieder auf für Jäger brauchbaren Inhalt zurückgeführt bzw. erneuert worden.

Themenwechsel: Zu hohe Rehwildbestände und dadurch hoher Verbiss würden von den Waldbesitzern beklagt. Demmerling bat die anwesenden Jäger dringend um verstärkte Bejagung des Rehwildes. „Wir wollen keinen Ärger mit den Förstern und Waldbesitzern. Es gibt nur ein Miteinander aller Beteiligten.“

Ehrungen

Für langjährige Mitgliedschaft in der Kreisjägerschaft bzw. im Landesjagdverband wurden ausgezeichnet:
Hermann Stipp (Meggen)
50 Jahre: Gustl Heer, Josef Heer und Robert Schnütgen (alle Kirchveischede), Gerhard Vauko (Burbecke)
40 Jahre: Bernd Steinberg (Grevenbrück 25 Jahre: Manfred Brühl und Marlies Mester (beide Elspe).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben