Bildung

Kinder machen in Meggener Bücherei ihren „Führerschein“

Strahlende Gesichter in der Meggener Bücherei: Die kinder haben ihre Urkunden und ihren Bibliothekenführerschein in der Tasche, Ulla Friedrichs und Ingrid Knoche (dritte und zweite von hinten rechts) freuen sich auf neue „Kunden“.

Strahlende Gesichter in der Meggener Bücherei: Die kinder haben ihre Urkunden und ihren Bibliothekenführerschein in der Tasche, Ulla Friedrichs und Ingrid Knoche (dritte und zweite von hinten rechts) freuen sich auf neue „Kunden“.

Foto: Voss Nicole

Meggen.   Die Kinder lernen in der Bücherei in Meggen, wie sie sich in einer Bibliothek zurechtfinden können. Spielerisch zum Lesen ermutigt

Strahlend hält Kiyan ein Buch in den Händen. Lesen kann der Sechsjährige noch nicht. „Mama und Papa lesen mir was vor“, beschreibt Kiyan mit einem Grinsen im Gesicht die abendliche Aufgabe seiner Eltern, die sich in den nächsten Tagen auf ein Tierbuch konzentriert. „Das zweite Buch schnappe ich mir gleich noch“, grinst Kiyan.

Ein spannender Vormittag

Melike hingegen hat sich für ein „Hexenbuch“ entschieden. „Die Bücher finde ich cool, weil Hexen fliegen können“, beschreibt Melike ihr Empfinden. Während die beiden schon in der Reihe zur Registrierung in der Katholischen Bücherei bei Ulla Friedrichs und Knoche stehen, zeigt Mia stolz die grüne Karte mit der Aufschrift. „Ich bin Bib(liotheks)fit“. Mit der Karte, die auf der Rückseite mit vier Stempeln versehen wird und der dazugehörigen Urkunde, zeigt der Nachwuchs, dass er an der Leseförderaktion der Katholischen Öffentlichen Büchereien teilgenommen hat.

Mit der Aktion erhalten die Bibliothekenteams und die Verantwortlichen in den Kindertagesstätten seit 2006 Materialien und ein Planungskonzept vom Borromäusverein (Dachverband der KÖB), mit denen es in einheitlicher Qualität möglich ist, Kindergartenkindern den Umgang mit Büchern und Bibliotheken vertraut zu machen.

Im Vordergrund des gesamten Materialpakets stehen die Freude am Lesen und das spielerische Kennenlernen der örtlichen Bibliothek. Zu den Stichworten „Erzählen und Wissen“, „Vorlesen, Zuhören, Ausmalen“, „Aussuchen und Ausleihen“ und „Was gibt es, wo finde ich es?“ werden die Kindergartengruppen bei vier Terminen aktiv und altersgerecht an Inhalte und Benutzung einer Bücherei heran geführt.

Judith Tillmann, Erzieherin im Meggener St. Bartholomäus Kindergarten, ist ebenso wie ihre Kolleginnen von der Aktion positiv angetan: „Die Kinder werden auf diese Art spielerisch an Bücher heran geführt, zum Lesen ermutigt und animieren auch ihre Eltern in die Bücherei zu gehen.“

Neue Kinder gewonnen

Die 19 Kinder, die am Mittwoch zum vierten Mal zu Gast waren, haben ihren Bibliothekenführerschein jetzt in der Tasche. Für Ulla Friedrichs und Ingrid Knoche geht ein spannender Vormittag zu Ende, an dem sie zusätzlich zu der üblichen Öffnungszeit mittwochs von 15 bis 17.30 Uhr die Türen am Seiteneingang des Meggener Pfarrheims öffnen. „Durch den Bibliothekenführerschein gewinnen wir „neue“ Kinder und ihre Eltern auch. Einige Mütter sind schon mit ihren Kindern hier gewesen und haben gesagt. Dann kann ich mir ja gleich auch ein Buch aussuchen. Wir leben von der Mundpropaganda. Jeder ist willkommen“, so Ulla Friedrichs, die hinzufügt: „Bei unser Buchauswahl sind wir immer auf dem neusten Stand. Im Jahr 2018 haben wir etwa 160 neue Bücher bekommen. Die Ausleihe ist kostenlos. Einen zweiten Raum einzurichten, in dem es ausschließlich Bücher für Kinder und Jugendliche gibt, war eine gute Entscheidung“, betont Ulla Friedrichs.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben