Kreativität

Kreativparadies in Ennest: Jetzt wird es schon weihnachtlich

| Lesedauer: 3 Minuten
Zu Besuch in Chriskas Kreativparadies in Ennest. Christiane Kasperkowiak ist voller Ideen. Aus ihrer Werkstatt gibt es alles, was sich aus Stoff, Papier, Holz, Glas, Filz, Keramik und Farbe herstellen lässt und mit dem man einen lieben Menschen oder eben sich selbst schenken kann.

Zu Besuch in Chriskas Kreativparadies in Ennest. Christiane Kasperkowiak ist voller Ideen. Aus ihrer Werkstatt gibt es alles, was sich aus Stoff, Papier, Holz, Glas, Filz, Keramik und Farbe herstellen lässt und mit dem man einen lieben Menschen oder eben sich selbst schenken kann.

Foto: Birgit Engel

Ennest.  Christiane Kasperkowiak hat ein Kreativparadies in Ennest. Hier entstehen tolle Deko-Artikel. Schon jetzt bereitet sie die Weihnachtszeit vor.

Es ist über 30 Grad im Schatten und Christiane Kasperkowiak denkt an Winter. Nicht, weil ihr die Hitze zu Kopf steigt. Sondern weil sie so langsam ihre kleine Kreativwerkstatt mit Deko-, Geschenk- und Gebrauchsartikeln für die Advents- und Weihnachtszeit bestückt: Schmuck- und Grußkarten aller Art, Kerzenhalter, Adventskränze und -kalender, personalisierte Weihnachtskugeln und überhaupt alles, was sich aus Stoff, Papier, Holz, Glas, Filz, Keramik und Farbe herstellen lässt und mit dem man einen lieben Menschen oder eben sich selbst schenken kann.

Unmenge an hübschen Karten

Manchmal, sagt Kasperkowiak, müsse sie aufpassen, dass sie keinen kreativen Overflow bekomme. „Dann hilft selbst mein Ideenbuch, also die Klade, in der ich alles festhalte, was mir in den Kopf kommt, nicht mehr. Dann brauche ich eine Auszeit.“ Die Auszeit hat sie sich genommen, ist in Urlaub gefahren, um abzuschalten. Nun legt sie wieder los. Neben einer Unmenge an hübschen Karten für jeden Anlass stehen zurzeit allerlei Artikel für den Schulanfang in ihren Regalen: kleine süße Schultüten oder Kästchen in Stiftform für Schokokonfekt. Daneben hängen Obstbeutel, Filztaschen und Kissenhüllen. An anderer Stelle finden sich Schalen, Vasen, Explosions-Boxen, Schlüsselkästchen, Windlichter, Wunscherfüller, bunte Luftballonbezüge, lustige Knistertücher sowie Strampelanzüge, die sie bedruckt: „Man ist nie zu klein, um großartig zu sein“, trötet darauf ein kleiner Elefant durch ein goldenes Herz.

Klein hat Christiane Kasperkowiak auch angefangen. Ihre Kreativität ist ihr sozusagen in die Wiege gelegt worden. „Meine Mutter war im Deutschen Siedlerbund, da wurde immer viel gebastelt. Und bei uns zuhause sowieso“, erzählt Kasperkowiak, die aus Mannheim stammt und vor 16 Jahren durch den Beruf ihres Mannes mit ihrer Familie, zu der auch zwei Söhne gehören, nach Ennest zog. „Im Kindergarten und in der Schule ging es dann mit der Bastelei weiter.“

Die Söhne sind nun groß, längst aus dem Bastelalter raus. Und so fing Kasperkowiak vor etwa sieben Jahren mit ihrem „Chriskas Kreativparadies“ an. Zunächst mit besagten Karten für sämtliche Anlässe. Heute sind es so viele Artikel, dass sie sich kaum aufzählen lassen. In vielfacher Ausführung oder als Einzelstücke, die Kasperkowiak auch nach Kundenwunsch gestaltet. „Natürlich kosten insbesondere die Produkte aus meiner Papeterie etwas mehr als jene von der Stange. Schließlich sind sie handgefertigt, individuell und aus hochwertigem Papier.“

+++ Lesen Sie hier: Olper Kultursommer - Hier finden Sie die schönsten Bilder +++

Jeden Tag stellt Kasperkowiak mindestens einen Artikel her und postet ihn auf Instagram. „Heute muss man immer dranbleiben, sonst ist man schnell raus aus den Köpfen.“ Auf YouTube hat sie einen eigenen Kanal, in dem sie Tipps gibt oder auch Workshops anbietet. Infoblog und Onlineshop gehören ebenfalls zur Ausstattung. Und Workshops bietet sie auch analog an. Vor Ort in ihrer kleinen Werkstatt. Und sie besucht Märkte in der Umgebung. „Ich kann einfach nicht stillsitzen. Ich muss mich immer beschäftigen. Die einen stricken. Ich mache eben das“, sagt Kasperkowiak. „Es macht mir riesig Spaß, wenn die Menschen sich an meinen Dingen und Ideen erfreuen. Wenn sie sagen, das ist toll und wenn sie immer wieder zu mir kommen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben